Lasst mich gewinnen!


Doch wenn ich nicht gewinnen kann,


lasst es mich mutig versuchen.

Special Olympics Eid
 
JAHR:
publishDate:
Von:
Kalender
Bis:
Kalender
FILTERN
06.05.2019
Das Lagerprogramm startete am Freitag den 3.Mai um 18 Uhr in der Jugendherberge in Schaan. 20 Athletinnen und Athleten k...
Das Lagerprogramm startete am Freitag den 3.Mai um 18 Uhr in der Jugendherberge in Schaan. 20 Athletinnen und Athleten kamen pünktlich mit Sack und Pack und richteten sich in den eingeteilten Zimmern ein.

 

Nach dem Abendessen in der Jugendherberge gingen wir zur Minigolfanlage Vaduz. Wir starteten das Lagerprogramm mit einem kleinen Minigolf-Wettkampf.

 

Der Samstag begann gemütlich. Wir trafen uns um 7.30 Uhr zum Frühstück. Im Mittelpunkt der sportlichen Aktivitäten standen an diesem Tag Judo, Tanzen, kombiniert mit Geschicklichkeitsstationen und der Städtlelauf.

 

Eine Gruppe von 11 Athletinnen und Athleten fuhr gleich nach dem Frühstück ins Clublokal des Judoclubs Ruggell. Hier wartete Magnus und Rebekka Büchel um eine Einführung in den Judosport zu geben. Es begann mit dem „Judogruss“, ging weiter mit verschiedenen Laufübungen, bis hin zu Purzelbäumen und Affenrollen und einem lustigen Spiel. Marco und Joshua hatten schon etwas Erfahrung und konnten zu Beginn gute Tipps geben. Zum Schluss lernten wir noch richtige Judowürfe, das war sehr anstrengend, hat aber allen riesen Spass gemacht.

 

Die anderen 17 Athletinnen und Athleten freuten sich auf eine coole Einführung im Tanzen mit Sarina und Anita Rhyner vom Tanzclub. In der Turnhalle waren bereits tolle Geräte aufgestellt: eine riesen Schaukel, ein Kletterturm und ein Unihockeyparcours.

 

Die grossen und auch die kleinsten Athletinnen und Athleten hatten an diesem Vormittag eine riesen „Gaudi“. Hungrig kamen mittags alle zum Jugendhaus zurück.

 

Nach einer kurzen Mittagspause gingen wir nach Vaduz an den Städtlelauf. Es starteten 6 Young Athletes bei den Kids und 30 Sportlerinnen und Sportler unter dem Applaus von vielen Zuschauern in der Kategorie Special Olympics. Es war, wie jedes Jahr, ein toller Anlass!

 

Sonntagmorgen: Wir trauten unseren Augen nicht, es schneite! Vier Athletinnen und Athleten mussten sich extra warm anziehen, denn Michaela Banzer (Therapiestall Pferdverbunden) wartete in Triesen auf die Gruppe. Sie durften auf den Pferden reiten, sie putzen und pflegen und sie ausführen.

 

Auch die „Golfer“ mussten sich entsprechend anziehen, denn auf der Driving Range des Golf Club Gams Werdenberg zeigte ihnen Lukas Schäper, der Captain der Herren Nationalmannschaft, wie die Bälle möglichst weit fliegen. Mit viel Konzentration und Eifer machten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer daran, es ihm gleich zu tun.

 

Weitere Athletinnen und Athleten wünschten sich nochmal tanzen zu gehen. In der warmen und trockenen Turnhalle machten wir eine Chorographie zur Musik „Chihuahua“ von DC Bobo.

 

Wieder bekamen wir in der Jugendherberge Schaan ein feines Mittagessen. Nach dem Mittagessen trafen wir uns alle wieder im Tanzraum. Die zuvor eingeübten Tänze wurden von den zwei Gruppen vorgeführt. Mit einem gemeinsamen Tanz schlossen wir dann das diesjährige Sportlager ab.

 

Es hat allen super gefallen und sie werden viele Eindrücke und Erlebnisse Zuhause erzählen können.

 

Wir danken allen unseren Trainerinnen und Trainern für ihr tolles Programm und ihre Unterstützung. Es war mega cool!



MEHR...
03.05.2019
Am Wochenende 3.-5.5.2019 treffen sich 30 AthletInnen und TrainerInnen zum Sportlager in der Jugendherberge Schaan. ...
Am Wochenende 3.-5.5.2019 treffen sich 30 AthletInnen und TrainerInnen zum Sportlager in der Jugendherberge Schaan.

Am Samstag kommen auch noch unsere Young Athletes dazu. An diesem KidsDay probieren wir es mit Judo, das sicher sehr streng wird, aber auch viel gelacht werden kann.

Das Highlight am Samstag wird wie jedes Jahr die Teilnahme am Städtlelauf. Mit mehr als 50 Personen werden wir dieses Jahr starten.

Die erwachsenen Athleten haben am Samstag und Sonntag eine Sportauswahl von: Reiten, Tanzen, Golf, Judo und „Mut tut gut“ in der Turnhallen.

Wir freuen uns wieder auf ein spannendes und lustiges Lager!

MEHR...
02.05.2019
Wir waren mit Paralymics Sportlern und ehemaligen Spitzensportlern dabei und zeigten beim Teamevent, wie viel Spass geme...
Wir waren mit Paralymics Sportlern und ehemaligen Spitzensportlern dabei und zeigten beim Teamevent, wie viel Spass gemeinsames Sporttreiben macht.

Die Viererteams fuhren zusammen ein und stellten sich für die Vorstellung auf. Dabei hatten wir mehrfache Olympiateilnehmer, Extremsportler, Weltspielteilnehmer und und ambitionierte Sportler, die sich für die Zukunft noch so einiges vorgenommen haben. Ganz klar, dass bei dieser Zusammensetzung jeder voll Power loslegte um für sein TEAM möglichst viele Runden zu fahren.

Nach dem Abpfiff warteten alle gespannt auf die Ergebnisse.

Dank unserer Sachsponsoren Swarovski und Liechtenstein Tourismus konnten wir allen Teilnehmern ein Präsent überreichen und das Resultat verkünden.

36 Runden fuhr Olympia und WM Teilnehmerin Yvonne Elkuch mit Natasche Harrer, Anton Schuster und Norman Kaiser.
41 waren es für Olympiateilnehmer Wolfgang Ender, Europa Cup Teilnehmer Walter Eberle , Kai Osplet und Alexander Frick.

42 für Olympiateilnehmer Paul Kind mit Sandro Morf, Erhart Fischer und Monoskisportlerin Sarah Hundert.
43 Runden fuhren Exteremsportler Marcel Knaus, Matthias Dangel, Alexander Dell und das Tandemteam Simon Fehr mit Langlauflegende Markus Hasler.
44 Runden schafften der Mountainbiker Benedikt Mündle, Dorian Locher, Marie Lohmann und Frank Gelhardt.
46 Runden erkämpfte sich Olympiateilnehmer und RV Mauren Präsident Patrick Matt mit Nils Lantner, Sonja Hämmerle und Fredy Widmer.
Die meisten Runden, nämlich 48, gingen auf das Konto von Triathlet und Mountainbiker Marc Ruhe mit Matthias Linke, Matthias Dangl und Rita Pfiffner.

Auch für die Zuschauer war es spannen zu sehen wie Strassenfahrer, Handbiker und Mountainbiker abwechselnd vorbei brausten und sich nichts schenkten.

Wir danken dem Ok des Radkriteriums für die Teilnahmemöglichkeit und allen Zuschauern am Strassenrand für ihre Unterstützung.



MEHR...
29.04.2019
Am Mittwoch, 1. Mai sind wir beim Radkriterium in Mauren mit dabei. Sei auch du mit dabei und unterstütze uns! Hie...

Am Mittwoch, 1. Mai sind wir beim Radkriterium in Mauren mit dabei. Sei auch du mit dabei und unterstütze uns! Hier hast du weitere Informationen: 300 Runden für Liechtenstein



MEHR...
18.04.2019
Gestern durfte das SOLie-Fussballteam eine ganz besondere Trainingsstunde im Stadion des FC Vaduz absolvieren. Unter d...
Gestern durfte das SOLie-Fussballteam eine ganz besondere Trainingsstunde im Stadion des FC Vaduz absolvieren.

Unter der Leitung von Nationaltrainer Helgi Kolvidsson wurde getrippelt, Pässe wurden gespielt und das Geschick am Ball geübt.

 

Alle waren natürlich begeistert mit dabei, als Helgi seine Erfahrungen, Tipps und Tricks weitergegeben hat. Für unsere Fussballspieler und unsere Fussballspielerin ein ganz cooles Erlebnis!

 

Wir spielen Unified!

 

Bist Du ein begeisterter Hobbyfussballer, der seine Sozialkompetenz stärken und Einsatz zeigen will?

Oder bist Du ein Sportler mit Lernschwierigkeiten, der unser SOLie-Fussballteam kennen lernen möchte?

 

So oder so, trainiere von Mai bis Juni mit uns und sei bei unserem Unified-Projekt mit dabei!

 

Das Training am 22. Mail leitet der Kondi Trainer des FC Vaduz, Chris Kolodziej. Und auch Helgi Kolvidsson hat zugesagt, für das Unified Projekt ein weiteres Training zu leiten.

 

Als Höhepunkt und Abschluss des Unified-Projektes von SOLie, dem Fussballverband und dem FC Vaduz, findet dann am 29./30. Juni das 7-er-side Unified-Fussballturnier in Ruggell mit Teams aus Österreich, Deutschland und Monaco statt.

 

Bist Du interessiert mit dabei zu sein?

Dann melde Dich, wir freuen uns!

oder

Tel. +423 793 99 76



MEHR...
16.04.2019
Erfolgreiches Abschlussrennen in Stuben   Als kleine Gruppe von vier Sportlern und ihren Trainern nahmen wir a...
Erfolgreiches Abschlussrennen in Stuben

 

Als kleine Gruppe von vier Sportlern und ihren Trainern nahmen wir am 07. April an den Landesmeisterschaften von Tirol und Vorarlberg in Stuben teil.

 

Das Wetter war gut. Da jedoch die Temperaturen sehr frühlings haft waren, wurden die Pisten schnell weich. Die Organisatoren gaben sich aber alle Mühe, die Gräben so klein wie möglich zu halten, um für alle Sportler und Sportlerinnen die gleichen Voraussetzungen zu schaffen.

 

Nach der Startnummern-Vergabe wurden die Helme und die Rückenpanzer kontrolliert, streng nach FIS-Reglement. Dann ging es endlich auf die Piste und der Lauf wurde besichtigt. Die Trainer machten die Läufer auf die Problemstellen aufmerksam und sagten ihnen, wie die schwierigen Tore zu fahren sind. 

 

Anschliessend konnten man ein paar Testfahrten machen, um sich an den Schnee und die Geschwindigkeit zu gewöhnen. Um halb elf ging es dann los, und unsere Sportler meisterten die erste Aufgabe sehr gut. Dann fand gleich der zweite Lauf statt. Da spürte man schon, dass die Piste gelitten hatte. Aber mit viel Willen und Kampfgeist wurde auch der zweite Lauf ohne Sturz bewältigt.

 

Nach einem feinen Mittagessen fand die Siegerehrung statt. Die Spannung stieg bei unseren Sportlern. Die Resultate fielen sehr gut aus! Joshua Beck gewann eine Goldmedaille, David Stieger Silber und Dorian Locher Bronze. Einzig Pascal Bächli musste mit einem undankbaren 4. Rang zufrieden sein.

 

Am Nachmittag war dann das Unified-Rennen angesagt. Es wurde in einem Lauf ausgetragen. Auch hier wurde nochmals guter Sport gezeigt und den widerlichen Pisten-Verhältnissen getrotzt.

 

Auch in diesem Wettbewerb konnten unsere Sportler Medaillen herausfahren: Joshua Beck mit Daniel Erne gewannen Gold in Gruppe 4, Dorian Locher mit der Gastfahrerin Sabine fuhren auf Rang 2 in Gruppe 3, und David Stieger und Albert Hehli erreichten in Gruppe 2 den 3. Rang. Pascal Bächli und Herbert Wilscher wurden in der schnellsten Gruppe 7.

 

Die Delegation möchte sich ganz herzlich bei den Fans bedanken, die sich lautstark am Pistenrand bemerkbar machten. Die Sportler schätzen es sehr, wenn sie unterstützt werden.

 

So hat diese Skisaison mit einem erfolgreichen Rennen den Abschluss gefunden. Alle sind froh, wenn jetzt die Skier im Keller verstaut werden können, freuen sich aber auch schon wieder auf eine neue Skisaison.

 

Resultate:

Advanced

Gruppe 1 - Pascal Bächli - 4. Rang

Gruppe 2 - Joshua Beck - 1. Rang

Gruppe 2 - David Stieger - 2. Rang

 

Intermediate

Gruppe 2 - Dorian Locher - 3. Rang

 

Unified

Gruppe 1 - Pascal Bächli/Herbert Wilscher - 7. Rang

Gruppe 2 - David Stieger/Albert Hehli - 3. Rang

Gruppe 3 - Dorian Locher/Sabine (Gast) - 2. Rang

Gruppe 4 - Joshua Beck/Daniel Erne - 1. Rang



MEHR...
05.04.2019
Im Sinne der Inklusion und der Kooperation, die letztes Jahr offiziell geschlossen wurde, starten Special Olympics Liech...
Im Sinne der Inklusion und der Kooperation, die letztes Jahr offiziell geschlossen wurde, starten Special Olympics Liechtenstein, der Liechtensteiner Fussballverband, der Fussball Club Vaduz im Mai dieses Jahres ein weiteres Unified Projekt. 

Unified heisst: vereint oder gemeinsam. Es geht bei diesem gemeinsamen Projekt also einmal mehr darum, dass alle gemeinsam Sport treiben können, egal, ob sie eine Behinderung haben oder nicht. Denn Sport verbindet. Durch geteilten Erfahrungen und gemeinsamen Erlebnisse wachsen wir zusammen und sind gemeinsam stark.
Die Kooperationspartner freuen sich, nach dem letztjährigen erfolgreichen Auftakt, diesen Gedanken auch 2019 weiter zu tragen und auch dieses Jahr ‘Unified’ zu sein.

Um das Projekt zu realisieren werden Plauschfussballer als ‘Unified Partner’ zur Verstärkung des SOLie-Fussballteams gesucht. Interessierte Sportlerinnen und Sportler ab 16 Jahren, die Freude und Spass am Fussballspielen haben und sich gerne in einem Team mit den Special Olympics AthletInnen einbringen sind also gefragt! Eine Clubzugehörigkeit ist nicht notwendig, Grundkenntnisse und Freude am Kicken reichen aus.

In regelmässigen Trainings von Mai bis Juni 2019 (jeweils Mittwoch- und Freitagabend von 17:00 bis 19:00 Uhr auf dem Gelände des Rheinpark Stadions, Vaduz) wird dann Technik, Ausdauer und das Spiel im Team trainiert und optimiert. Wichtig ist bei allen Aktivitäten das Erleben miteinander und die Freude am gemeinsamen Erfolg.

Auch bekannte Namen aus unserer Fussballszene beteiligen sich aktiv am Unified-Projekt. Bereits heute steht fest, dass der Konditionstrainer des FC Vaduz am 22. Mai, unser Training leiten wird. Und auch Helgi Kolvidsson, Trainer der Fussball Nationalmannschaft, will es sich nicht nehmen lassen, unsere Unified Mannschaft auf das Schlussturnier vorzubereiten.

Denn das Gelernte umsetzen und gutes Zusammenspiel unter Beweis stellen, kann das Liechtenstein Team am 29./30. Juni. Als Höhepunkt und Abschluss des Projektes findet dann das 7-er-side Unified-Fussballturnier in Ruggell statt. Am Samstag um11 Uhr bis Sonntag um 16 Uhr treffen Mannschaften aus Monaco, San Marino, Österreich, Deutschland und natürlich unser Team aufeinander.

Alle Fans, Freunde und Besucher erwarten dann sicherlich spannende Spiele und auch harte Wettkämpfe. Vor allem aber wird man Teamgeist, Freude am Sport, Spass am Kicken und viele schöne, gemeinsame Momente miterleben können.

Bist Du interessiert als Unified-Partner dabei zu sein?
Dann melde Dich, wir freuen uns!
oder
Tel. +423 793 99 76



MEHR...
03.04.2019
Nachdem unser Weltspiel-Team bereits am 23. März, gleich nach ihrer Rückkehr aus Abu Dhabi, in Eschen-Nendeln ...
Nachdem unser Weltspiel-Team bereits am 23. März, gleich nach ihrer Rückkehr aus Abu Dhabi, in Eschen-Nendeln von Vorsteher Günther Kranz, vielen Fans und der Presse willkommen geheissen worden war, fand gestern der offizielle Delegations-Empfang der Regierung in Vaduz statt. 

 

Regierungschef Adrian Hasler gratulierte dem gesamten Team für die erfolgreiche Zeit an den Special Olympics Sommer-Weltspielen und überreichte Präsente an die Athletinnen und Athleten.

 

Im Beisein von Familien und Freunden lobte auch Sportminister Daniel Risch noch einmal jede Sportlerin und jeden Sportler für die persönliche, grossartige Leistung und erwähnte, wie wichtig solche positiven Auftritte für das Ansehen Liechtensteins im Ausland sind.

 

Beim anschliessenden Umtrunk hatten alle nochmals Gelegenheit, über dieses oder jenes Erlebnis zu erzählen. Denn der gestrige Empfang im Regierungsgebäude war für unsere Weltspieldelegation gleichzeitig der Abschluss einer intensiven und aufregenden Zeit.

 

Nach langen Vorbereitungen stellten unsere 10 Sportlerinnen und Sportler an den Special Olympics Summer World Games in Abu Dhabi vom 14. bis 21. März ihr Können überzeugend unter Beweis. Dafür stehen nicht einzig die 15 Medaillen, die sie mit nach Hause bringen konnten. Die Tatsache, dass wir in Abu Dhabi viele neue Fans gewonnen haben, spricht für das Auftreten und die Präsentation unseres Teams in dieser fremden Kultur.

 

Wir danken allen, die uns in vielfältiger Weise unterstützt haben! Ohne Eure Mithilfe wäre uns vieles nicht möglich gewesen.

 

Ein besonderer Dank an die Trainerinnen und Trainer, für ihre Zeit und ihren Einsatz, um die Sportlerinnen und Sportler im Vorfeld immer wieder zu motivieren und bestmöglich auf die Herausforderungen vorzubereiten.

 

Und schliesslich danken wir unseren Athletinnen und Athleten. Es war schön zu sehen, wie toll ihr alles gemeistert und Euer Bestens gegeben habt – wir sind sehr stolz auf Euch!



MEHR...
02.04.2019
Abschlussrennen der Skigruppe   Die Skifahrerinnen und Skifahrer trafen sich ein letztes Mal in dieser Saison...
Abschlussrennen der Skigruppe

 

Die Skifahrerinnen und Skifahrer trafen sich ein letztes Mal in dieser Saison in Malbun zum Saisonabschlussrennen. 

 

Gemeinsam mit der Skigruppe der Valida St. Gallen, rennbegeisterten Eltern, Trainerinnen und Trainern starteten 41 Personen bei besten Pistenverhältnissen.

 

Zwei Läufe wurden gefahren, ganz nach Special Olympics Reglement in Gruppen, bei denen gleich schnelle Fahrerinnen und Fahrer gegeneinander antreten.

 

Der Ehrgeiz war gross, beim Start konnte so mancher Teilnehmende kaum das Startsignal abwarten. Es wurde nicht nur um die Ehre gefahren, traditionell wurden bei der Siegerehrung statt Medaillen Osterhasen überreicht.

 

Einige Eltern übernahmen die Zeitmessung und das Rennbüro, ihnen ein Dankeschön für die Rangliste in zehntel und hundertstel Sekunden!

 

Nach der Siegerehrung und einem gemütlichen Ausklang auf der sonnigen Terrasse kam die grosse Verabschiedung. Die Skigruppe trifft sich nach der Sommerpause zum Konditionstraining wieder, um fit in die nächste Saison zu starten. Wir freuen uns alle schon heute darauf!

 

Ausflug des Langlaufteams

 

Wir Langläuferinnen und Langläufer nutzten das herrliche Wetter für einen gemeinsamen Ausflug. In Monbiel sind wir gestartet und zur Alp Garfiun gelaufen.

 

Es war traumhaft! Alles tief verschneit, Sonne und blauer Himmel.

 

Bei der Alp haben wir etwas Kleines gegessen. Zum Dessert gab es feine Schoggi-Osterhasen! Danach sind wir wieder zusammen mit den Skiern zum Parkplatz zurück.

 

Wir alle zusammen hatten viel Spass und haben das schöne Wetter und die guten Loipen sehr genossen. Wir freuen uns auf die nächste Langlaufsaison.



MEHR...
21.03.2019
Am Donnerstagabend fand die Schlussfeier der Special Olympics World Games in Abu Dhabi statt. Während nationale und inte...
Am Donnerstagabend fand die Schlussfeier der Special Olympics World Games in Abu Dhabi statt. Während nationale und internationale Stars durch das Programm führten, konnten die anwesenden Athleten noch einmal miteinander feiern. Dabei fehlten aber einige Athleten. Zum Teil waren sie schon abgereist. Die Schweiz hatte die Feier nicht besucht, weil der Veranstalter den Transfer zum Flughafen - die Schweizer Delegation reist schon am Freitag zurück - nicht gewährleistet war.

Liechtenstein war dabei und feierte mit Pussycat Doll und Exfreundin von Formel 1-Superstar Lewis Hamilton und zahlreichen, vor allem im arabischen Raum bekannten, Musikern. Traditionell wurde im Stadion die Freiwilligen und Athleten geehrt. Drei Vetreter jeder Delegation durften mit dem Liechtenstein-Schild einlaufen: Tennisspieler Fabian Fretz, Radfahrerin Marie Lohmann und Schwimm-Coach Philipp Ott.

Ebenfalls traditionell lief die Vorstellung des nächsten Austragungsortes der World Games. Diese finden alternierend als Winter- und Sommerspiele statt. Im Winter 2021 ist die Special Olympics Familie dann in Schwden zu Gast.

Liechtensteins Delegation wird am Samstag, 9 Uhr morgens, in der Aula/Turnhalle in Nendeln offiziell empfangen. Der Flieger landet um 6:40 Uhr in Zürich.

MEHR...
20.03.2019
Auch am letzten Wettkampftag durfte Liechtenstein noch einmal einige Medaillen in Empfang nehmen.
Auch am letzten Wettkampftag durfte Liechtenstein noch einmal einige Medaillen in Empfang nehmen. In Dubai waren am Mittwoch noch Nadja Hagmann über 100m Brust, Mathias Märk über 50m Rücken und die Staffel im Einsatz. Hagmann wurde in ihrem Lauf Sechste. «Nadja war in einer Gruppe, in der alle die gleiche Zeit schwammen und sie ist super geschwommen. Wir sind stolz auf sie», erklärte Headcoach Brigitte Eberle. Mathias Märk, der bis dato als Einziger noch keine Medaille umhängen konnte, zog nach und lieferte einen starken Wettbewerb. «Mathias war gut geschwommen, nächstes Mal liegt aber Gold drin», fasste Elke Sele-Kettner zusammen.

Zum Abschluss der Schwimmbewerbe durfte die Liechtensteiner 4x50m Freistil-Staffel ran. Das topmotivierte Quartett Mathias Märk, Simon Fehr, Sonja Hämmerle und Nadja Hagmann absolvierte die 400m in 5:33.71 und holte damit Silber.

Tennisspieler sahnen ab

Eine erfolgreiche Kampagne absolvierten auch die Tennisspieler von Special Olympics Liechtenstein. Allen voran Fabian Fretz glänzte mit zweimal Gold: Einmal im Einzel und einmal im Mixed-Doppel mit Cassandra Marxer. Sie holte im Einzel die Silbermedaille, da sie sich im Finale gegen eine übermächtige Britin geschlagen geben musste. Bronze gab es am letzten Tag für Andreas Aprile. Er schlug einen Athleten aus Bulgarien.

Nach den Wettkämpfen kann die Liechtensteiner Delegation sehr zufrieden sein. Insgesamt bringen sie am Samstag 15 Medaillen mit nach Hause: Zwei sind golden, sieben silbrig und sechs bronzefarben. Anlässlich der Schlussfeier am Donnerstag darf das Team von Special Olympics Liechtenstein die Spiele ausklingen lassen. Angekündigt sind hier wieder einige Stars. Drei Vertreter der Delegation dürfen dann für Liechtenstein ins Stadion Einlaufen: Coach Philipp Ott, die erfolgreiche Radfahrerin Marie Lohmann und «Goldjunge» Fabian Fretz.

MEHR...
19.03.2019
Zum Abschluss der Radbewerbe holen die SOLie-Athleten noch je eine Bronze-Medaille. Und Nadja Hagmann holt im ersten Ein...
Zum Abschluss der Radbewerbe holen die SOLie-Athleten noch je eine Bronze-Medaille. Und Nadja Hagmann holt im ersten Einzel-Anlauf ebenfalls Bronze. Die erste Medaille holte am Dienstag Marie Lohmann über 10km im Zeitfahren. Mit ihrer Renntaktik lag sie goldrichtig: Denn sie teilte sich die Kraft sehr gut ein. War sie am Anfang noch nicht so gut in der Zeit, holte sie von Runde zu Runde auf. Am Ende gab es eine hochverdiente Bronzemedaille. Über 5km Strasse lieferte sie dann eine ähnliche Verfolgungsjagd: Nach der ersten von zwei Runden war sie an achter und letzter Stelle gelegen, in der zweiten Runde profitierte sie von ihrer Konstanz. Am Ende fehlte nur eine Sekunde aufs Podest. Sie wurde Vierte.

Radfahrer mit je zwei Medaillen

Matthias Mislik war noch einmal heiss auf das 5km-Rennen. Er gab alles und holte seine zweite Bronzemedaille in einer stark besetzten Gruppe. Damit haben die Radfahrer ihre Bewerbe abgeschlossen. Mit vier von möglichen sechs Medaillen ist Headcoach Alexandra Hasler zufrieden. «Marie und Matthias haben einmal mehr alles gegeben», resümiert sie. Auch der Doppeleinsatz von Marie Lohmann wirkte sich nicht negativ auf ihre Leistung aus. Am Abend warein die Athleten noch eingeladen, mit der Bevölkerung von Abu Dhabi auf dem Yas Marina Circuit lockere Runden zu drehen, was das Team gleich als Auslaufen nutzte.

Unified Team verliert Finalspiel um Gold

Auch bei den Tennisspielern lief es gut. Im Unified-Doppel gewann die Revanche gegen Pakistan, womit Andreas Aprile das Team vom Hindukusch zu einem Entscheidungsspiel um den Gruppensieg zwingen konnten. Hier zogen die Liechtensteiner aber den Kürzeren, weshalb der zweite Platz resultierte. Die Medaillenübergaben werden heute stattfinden. Zudem werden Andreas Aprile und Cassandra Marxer am Vormittag noch einmal im Einzel auf dem Platz stehen und abermals um Medaillen antreten.

Hagmann mit Bronze über 100m Freistil

Nadja Hagmann kam am Dienstag zu ihrem ersten Einzeleinsatz. Über 100m Freistil holte sie den Dritten Platz. Sie hatte eine grosse Konkurrenz in ihrer Gruppe und es war ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum Schluss. Am Anfang lag Hagmann lange auf dem zweiten Platz, dann wurde sie aber auf den letzten Metern noch von einer Konkurrentin überholt. Besonders stolz kann sie dabei auf ihre Zeit sein – es war über diese Distanz ihre persönliche Bestleistung.

Am Mittwoch darf Hagmann gemeinsam mit Matthias Märk, Simon Fehr und Sonja Hämmerle in der 4x50m Freistil-Staffel noch einmal an den Start und um Medaillen schwimmen. Davor ist sie über 100m Brust schon einmal im Wasser. Als erster geht am Mittwoch Mathias Märk über 50m Rücken ins Becken. Am letzten Wettkampftag ist als im Team Special Olympics Liechtenstein noch einmal viel los, ehe am Donnerstag die Spiele mit der Eröffnungsfeier beendet werden.

MEHR...
18.03.2019
Die Tennisspieler haben am Montag in Abu Dhabi den Medaillensatz für Liechtenstein komplettiert. Ausserdem holte Matthia...
Die Tennisspieler haben am Montag in Abu Dhabi den Medaillensatz für Liechtenstein komplettiert. Ausserdem holte Matthias Mislik über 25km Rad Bronze. Die Schwimmer hatten frei. Besonders gross war die Freude bei Cassandra Marxer und Fabian Fretz, nachdem sie das Mixed-Doppel-Finale gegen Ungarn gewinnen konnten. Beide sind zum ersten Mal bei Weltspielen dabei und können die erste Goldmedaille mit nach Hause bringen. Ein besonderes Gefühl für die Athleten, aber auch für die Familien, die in der Zayed Sports City gemeinsam mitgefiebert und die Liechtensteiner Tennis-Cracks angefeuert haben haben.

Im Tennis steht vor den grossen Finals am Mittwoch (Einzel Andreas Aprile um Platz 3 und 4, sowie Cassandra Marxer im Finale) heute noch die Revanche in der Unified-Kategorie an. Hier verloren Andreas Aprile und Mariella Kranz im Tiebreak gegen Pakistan. Gewinnen sie das Rückspiel, können sie ein Spiel um Gold forcieren.

Mislik über 25km stark in Fahrt

Eine besonders erlösende Erfahrung machte der Radfahrer Matthias Mislik. Tags zuvor war er aufgrund der verfehlten Medaille sehr niedergeschlagen. Eine Behandlung durch Physio Martha Seibel ergab, dass sich seine Angespanntheit massiv auf seine Leistungsfähigkeit auswirkte. Mit gezielten Übungen brachten sie Matthias Misliks Lunge wieder zu besserer Leistungsfähigkeit. Das zahlte sich im 25km-Rennen gestern aus: Dritter Platz. Lange war Mislik an zweiter Stelle platziert, der Silbermedaillengewinner aus Malta fuhr aber taktisch clever und hätte sogar Gold gewinnen können, wäre das Rennen noch ein wenig länger gegangen.

Die Erleichterung ob der gewonnenen Bronzemedaille war allen im Rad-Team sowie den mitgereisten Eltern von Matthias Mislik anzumerken. «Matthias hat das super gemacht und sich nicht beirren lassen», erklärte Headcoach Alexandra Hasler nach dem Rennen. Mit der Medaille in der Tasche können beide Radfahrer nun befreit in die Rennen gehen. Morgen stehen bei den Radfahrern noch die 5km-Rennen beider SOLie-Athleten sowie das 10km-Zeitfahren von Marie Lohmann auf dem Programm. Erklärtes Ziel der beiden ist es, den Medaillensatz der Radfahrer nach der Silbermedaille Lohmanns und der Bronzemedaille Misliks zu komplettieren.

 

Die Schwimmer hatten am Montag frei, am Dienstag kämpft Nadja Hagmann über 100m Freistil im Bassin um Medaillen.



MEHR...
17.03.2019
Für Liechtenstein läuft es aktuell sowohl in Dubai als auch in Abu Dhabi gut. Am zweiten Wettkampftag holte SOLie zwei w...
Für Liechtenstein läuft es aktuell sowohl in Dubai als auch in Abu Dhabi gut. Am zweiten Wettkampftag holte SOLie zwei weitere Medaillen.
Der zweite Tag in Abu Dhabi war vor allem bei den Radfahrern windig und schwül. Der Sand in der Luft behinderte alle Athleten sichtlich. Die Liechtensteiner kamen damit einigermassen gut zurecht. So fuhr Marie Lohmann im ersten Rennen am Vormittag mit einer konstanten Leistung zu einer Silbermedaille über 10km auf dem Yas Marina Circuit. Lange lag sie an dritter Stelle, konnte eine andere Athletin dank ihrer Konstanz noch in der letzten Runde überholen.

Matthias Mislik wurde in einer starken Gruppe zu seiner eigenen Enttäuschung Fünfter. Bei seinem Rennen war der Wind am stärksten, was ihn sichtlich beeinträchtigte und von einem Podiumsplatz abhielt. Er bekommt heute Vormittag noch einmal eine Chance auf die von ihm heiss ersehnten Medaillen, wenn er über 25km ins Rennen geht.

Starke Tennis-Darbietungen belohnt

Sehr stark traten auch Liechtensteins Tennisspieler auf. Während es hier zwar schwül war, fiel der Wind weniger ins Gewicht. Zunächst gewann das Mixed-Doppel Fabian Fretz/Cassandra Marxer gegen Australien mit 6:0, 6:2 klar. Danach drehte Fretz im Einzel nochmal so richtig auf: Der Weltspiel-Neuling gewann sein zweites Spiel in der Dreiergruppe, womit er seine Gruppe als Erster abschliesst. In einem knappen Spiel hatte er vor allem bei den Entscheidungspunkten die Nase vorn und präsentierte sich in Topform. Am Abend durfte auch Andreas Aprile noch einmal ran.Da er im Divisioning stark aufgetreten war, wurde er in eine stärkere Gruppe gelost. Gegen den Briten war er chancenlos, obwohl er ansprechendes Tennis bot.

Nochmal Silber für Simon Fehr

Auch auf die Schwimmer war Verlass: Über 50m Brust gab es Silber. Simon Fehr war in seiner Kategorie zu zweit unterwegs. Bei Sonja Hämmerles Lauf, ebenfalls über 50m Brust, hatte am Ende noch eine Kenianerin mit 2,5 Sekunden Vorsprung. Allerdings wurde die Liechtensteinerin aufgrund eines Fehlers disqualifiziert.

Die Schwimmer haben heute wieder einen Tag Zeit, um zu regenerieren. Im Tennis hat das Unified-Team mit Andreas Aprile und Mariella Kranz seinen zweiten Auftritt. Nach einer empfindlichen Niederlage im ersten Spiel wollen sie sich rehabilitieren und – wie es bei Special Olympics Sitte ist – ihre Bestes geben, um zu gewinnen. Ausserdem im Einsatz: Das Mixed-Team Marxer/Fretz sowie Cassandra Marxer und Andreas Aprile im Einzel.

MEHR...
16.03.2019
Sonja Hämmerle und Simon Fehr holten am ersten Wettkampftag der Schwimmer jeweils eine Medaille. Mathias Märk wurde Vier...
Sonja Hämmerle und Simon Fehr holten am ersten Wettkampftag der Schwimmer jeweils eine Medaille. Mathias Märk wurde Vierter.

In Dubai waren die Schwimmer topmotiviert. Nach der Eröffnungsfeier am Donnerstag und dem gestrigen Familientag waren sie wieder heiss auf Sport. Als erste durfte sich Sonja Hämmerle über 50m Freistil die Bronzemedaille umhängen lassen.   Sie konnte ihren Podestplatz mit vergleichsweise grossem Vorsprung einfahren.

 

Simon Fehr holte sich in seiner Vierergruppe die Silbermedaille mit sechs Sekunden Rückstand auf Gold. Mathias Märk freute sich in seiner Achtergruppe über einen starken vierten Platz.

 

Fretz und Marxer auf Medaillenkurs

 

Auch die Schwimmer waren am Samstag im Einsatz. Die Regenfälle vom Vortag hatten ihre Spuren im Spielplan hinterlassen, weshalb sich der Spielplan änderte.  Fabian Fretz fand nach anfänglicher Nervosität immer besser in die Partie gegen einen Belgier und konnte seine technische Überlegenheit immer besser ausspielen. Er gewann schließlich verdient 6:3, 6:1. Er spielt in einer Dreiergruppe Gruppe als nächstes gegen einen Gegner aus Chile. 

 

Cassandra Marxers Partie war spannend. Die Gegnerin aus Japan war sehr schnell, konnte aber mit dem vielseitigen Tennis von Marxer nicht mithalten. Die Partie war sehr knapp, da auch einige Entscheidungspunkte den Ausschlag gegeben hatten. Schließlich konnte sich Cassandra Marxer nach heißem Kampf bei 30 Grad das Match mit 6:4, 6:2 sichern. Damit sind die Medaillenchancen weiter intakt.

 

Aufgrund der Ansetzungen war das Rad-Team abermals wettkampffrei, weshalb ihnen Headcoach Alexandra Hasler am Vormittag im Fitnessstudio ein Programm zusammengestellt hat. Die Athleten genossen den Nachmittag mit ihren Coaches und den Familien. Unter anderem stand eine Besichtigung der weltberühmten und eindrücklichen Sheikh Zayed Grand Mosque auf dem Programm.



MEHR...
16.03.2019
Am Freitag lud Prinzessin Nora von Liechtenstein die Weltspiel-Delegation der Special Olympics mit den
Familien der...
Am Freitag lud Prinzessin Nora von Liechtenstein die Weltspiel-Delegation der Special Olympics mit den
Familien der Athleten zu Kaffee und Kuchen in den in den atemberaubenden Emirates Palace ein. Auch
die Schweizer Botschafterin und Nationalrat Christian Lohr überbrachten Grussworte.

Für die Athleten war der Tag nach der Eröffnungsfeier trainings- und wettkampffrei. Nach einer aufregenden Woche in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit vielen bunten Eindrücken einer fremden Kultur eine gute Gelegenheit, etwas mit den tags zuvor  angereisten Familien zu unternehmen. Das dachte sich auch die Stiftungsratspräsidenten von Special Olympics Liechtenstein. Sie lud kurzerhand die Athleten, Betreuer und Familien zu einem Besuch in den Emirates Palace ein, wo manche Athleten ihre Eltern das ersten Mal seit einer Woche wieder sehen durften. Erwartungsgemäss war die Freude gross.

Auch dem bewährt freundschaftlichen Verhältnis zwischen Liechtenstein und der Schweiz, das von Prinzessin Nora in einer kurzen Ansprache gewürdigt wurde, wurde Ausdruck verliehen. Denn die Schweizerische Botschafterin in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Maya Tissafi, liess es sich nicht nehmen, auch einen Gruss an die Liechtensteiner Athleten zu überbringen.  Nationalrat Christian Lohr (CVP) aus Kreuzlingen überbrachte der Liechtensteiner Delegation freundschaftliche Grussworte des Bundes- und den Nationalrats. Besonders die Leistungen der Athleten würdigte er als vorbildlich.

 

 



MEHR...
15.03.2019
Am Donnerstagabend fand in Abu Dhabi die Eröffnungsfeier der World Games statt.
Am Donnerstagabend fand in Abu Dhabi die Eröffnungsfeier der World Games statt.

Die Uno hat 193 Mitgliedsstaaten. Bei den World Games der Special Olympics in Abu Dhabi nehmen 195 Staaten teil. Das zeigt die Bedeutung der Spiele, denn so viele Staaten waren es noch nie gleichzeitig an einem internationalen Anlass. An die 7000 Athleten werden in 24 Sportarten auf Medaillenjagd gehen. Es ist laut den Organisatoren «der grösste sportliche und humanitäre Anlass der Welt». Mittendrin ist eine 18-köpfige Liechtensteiner Delegation.  

 

Am Donnerstagabend fand die Eröffnungsfeier im Zayed Sports City Stadion in Abu Dhabi statt. Neben den Athleten waren im gut gefüllten Stadion wohl noch 40 000 Zuschauer und Familienmitglieder der Athleten im Stadion. Auch von acht der der zehn Athleten aus Liechtenstein waren die Eltern an der emotionalen Eröffnungsfeier dabei. Sie sahen, wie ihr Team mit ihren weissen Trainingsanzügen und blau-roten Schuhen als fünftes Land in die Arena einmarschierte. Dies deshalb, weil die Nationen nach den Namen ihrer Host Towns und nicht in alphabetischer Reihenfolge aufgerufen wurden. 

 

Zweistündiger Einmarsch mit Standortwechsel 

 

Für die 195 Staaten dauerte der Einmarsch zwei Stunden. Jedes Land wurde aufgerufen und von den anwesenden Zuschauern bejubelt. Besonders laut wurde es im Stadion, wenn arabische Staaten an der Reihe waren. Die Athleten genossen den Trubel und die grosse Feier. Für die zweistündige Athletenparade legte die DJ-Legende Paul Oakenfold auf und hielt die Menge damit am kochen. Es wurde ringsherum getanzt und gesungen. Auch das traditionelle Austauschen der Pins zwischen den Athleten und Coaches der verschiedensten Länder durfte nicht fehlen.  

 

Da die Musik am zugewiesenen Standort für einzelne Athleten zu laut war, weil man direkt an den grossen Boxen stationiert wurde, wiesen ihnen die Organisatoren noch während der Schlussfeier neue Plätze zu. Auch diese Möglichkeit spricht für die gute Organisation der Spiele. 

 

Emotionale Ansprachen sorgen für Stimmung 

 

Nach dem Einzug der Teams richteten Chairman von Special Olympics International, Timothy Shriver, und einige lokale und internationale Vertreter das Wort an die Teilnehmer. Sie betonten das Vermächtnis von Shrivers Mutter, Eunice Shriver-Kennedy, der Gründerin der Special Olympics. Gleichzeitig hoben die Emiratis auf der Bühne die Offenheit und die Toleranz hervor, welche in den Vereinigten Arabischen Emiraten gepflegt und hochgehalten würden. Die Grundbotschaft lautete: Die Welt soll ein besserer Ort werden und die Champions der Special Olympics zeigen vor, wie dies geschehen kann. Respekt, Toleranz und Leistung zeichnen die Spiele aus. 

 

Ganz am Schluss der Feier präsentierten Avril Lavigne, Luis Fonsi und Hussain Al Jassmi den eigens für die Spiele von komponierten Song «Right Where I’m Supposed To Be». Unter anderem wirkten bei der Komposition der Grammy-Gewinner Quincy Jones und der Songwriter Greg Wells mit. Die Performance war, wie es sich gehört, von einem riesigen Feuerwerk am Stadiondach begleitet. Ausserdem sorgten Armbänder, welche den Teilnehmern vor der Feier ausgehändigt wurden, für zusätzliche Lichteffekte per Fernsteuerung.  

 

Keine Wettkämpfe am Freitag 

 

Nach dem Ende der Feier um ca. 22.30 Uhr Ortszeit wurden alle Athleten wieder in ihre Hotels in Dubai und Abu Dhabi gebracht, was nicht ohne längere Wartezeiten möglich war. Die Athleten nutzten teilweise bereits die Gelegenheit, Schlaf vorzuholen. Glücklicherweise achteten die Organisatoren darauf, die Wettkämpfe für den Folgetag gar nicht bzw. nicht zu früh anzusetzen, sodass für die Athleten Gelegenheit bestand, länger zu schlafen. Die Eröffnungsfeier markierte nach dem Host Town Program den nächsten Meilenstein auf dem Weg zu Special Olympics Medaillen.

 

 

 

MEHR...
14.03.2019
Herzlichen Dank, wir freuen uns schon sehr!   ...

Herzlichen Dank, wir freuen uns schon sehr!

 



MEHR...
13.03.2019
Gestern hatten mit den Radfahrern auch die letzten Sportler von SO Liechtenstein ihren ersten Einsatz für die Divisionin...
Gestern hatten mit den Radfahrern auch die letzten Sportler von SO Liechtenstein ihren ersten Einsatz für die Divisionings an den Weltspielen in Abu Dhabi. Heute sind alle gespannt auf die Eröffnungsfeier im grossen Zayed Sport Stadion.

Nach der Ankunft in den Wettkampforten war das Staunen gross. Gerade die Radfahrer Matthias Mislik und Marie Lohmann haben es mit dem Yas Hotel direkt an der Formel 1-Strecke besonders gut getroffen. Aber auch die anderen Athleten in Abu Dhabi und Dubai sind zufrieden.  

An den vergangenen beiden Tagen standen die Divisionings auf dem Programm: Die Tennisspieler und Schwimmer begannen bereits am Dienstag. Die Radfahrer absolvierten im Ausstellungszentrum von Abu Dhabi (Adnec) derweil das Healthy Athletes Program, das den Sportlern nützliche Tipps und Tricks mit auf den Weg gibt.  

 

 

Schwimmer besser als zu Hause 

 

 

Besonders gut lief es bisher den Schwimmern. Ihre Wettkampfform passt und sie schwimmen zum Teil bessere Zeiten als zu Hause. Das riesige Schwimmstadion des Hamdan Sports Center scheint die Athleten von SO Liechtenstein also besonders zu motivieren. Am Dienstag waren  die Freistil-Staffel und Mathias Märk mit 50 Meter Rücken im Einsatz. Gestern schwammen Sonja Hämmerle und Simon Fehr die 25 Meter Brust am Vormittag und mit Mathias Märk die 50 Meter Freistil am Nachmittag. 

 

 

 

Nach anfänglichen Transportschwierigkeiten (Shuttle-Busse) am ersten Tag hatten die Organisatoren am zweiten Tag bereits alles im Griff. Sowohl in Dubai als auch in Abu Dhabi funktioniert mittlerweile fast alles reibungslos und ohne grössere Verspätungen. 

So zum Beispiel bei den Radfahrern, die gestern auf dem Yas Marina Circuit das Divisioning  über 5km absolvierten. Hier merkte man, dass die Athleten nun schon fast eine Woche nicht mehr auf den Rädern waren. Sie fuhren verhalten und etwas verkrampft. Ausserdem schienen sie etwas überwältigt vom imposanten Drumherum. Sie haben nun, wie die Tennisspieler, zwei Tage Pause. Coach Alexandra Hasler wird in dieser Zeit schauen, dass die Sportler dennoch in Bewegung bleiben.  

 

Eröffnungsfeier mit knapp 200 Ländern und Stars 

 

 

Auch jeder Tennisspieler hatte insgesamt bereits vier Matches. Andreas Aprile hatte zusätzlich mit Mariella Kranz einen Unified-Einsatz. Nun kann die Organisation anhand der Resultate faire Gruppen für den Wettkampf bilden. Die Athleten sind alle fit und können mit den Bedingungen (Sonne, Wind, Hektik, Wartezeiten) sehr gut umgehen. Nach zwei Tagen à 10 Stunden auf der Tennisanlage des Zayed Sports Center freuen sie sich – wie der Rest der Delegation – auf die Eröffnungsfeier mit allen Athleten der über 190 Länder. Hier sehen sie Performances unter anderem von Avril Lavigne und Luis Fonsi und lokalen Stars. Auch Botschafter wie Didier Drogba und Dikembe Mutombo werden erwartet. 

 

MEHR...
13.03.2019
Danke, Christoph!   ...

Danke, Christoph!

 



MEHR...
12.03.2019
Danke, Büxi!   ...

Danke, Büxi!

 



MEHR...
12.03.2019
Nach ihrer Anreise am Freitagabend machten sich die Athleten von Special Olympics Liechtenstein im Emirat Fujairah mit d...
Nach ihrer Anreise am Freitagabend machten sich die Athleten von Special Olympics Liechtenstein im Emirat Fujairah mit der arabischen Kultur vertraut. Heute geht es an die Wettkampfstätten.

Pünktlich am Freitagmorgen um 6.15 Uhr brach der Bus mit 16 Vertretern der insgesamt 18-köpfigen Special Olympics Delegation nach Zürich auf. Delegationsleiterin Brigitte Marxer reiste bereits am Dienstag an, um alle Modalitäten zu klären und die Wettkampfstätten zu inpizieren. Komplettiert wird die Delegation erst heute Mittag, wenn Philipp Ott, der stellvertretende Delegationsleiter in Abu Dhabi eintrifft. Begleitet werden die Liechtensteiner während den kommenden zwei Wochen von den zwei Delegation Aligned Liasons, Sarah aus London und Mandy aus Frankfurt. Die beiden freiwilligen Helfer stehen der Delegation mit Rat und Tat zur Seite. 

 

Zwölf Stunden unterwegs 

 

Sowohl der rund sechsstündige Flug von Zürich nach Abu Dhabi als auch der anschliessende gut dreistündige Bustransfer ins Host Town Fujairah lief reibungslos. Die Athleten trafen nach einer 12-stündigen Reise müde aber zufrieden im Concorde Hotel an. Mit der Zeitverschiebung verloren sie aber noch einmal drei Stunden, weshalb es vor Ort bei der Ankunft bereits sehr spät war. So wurde das Programm am nächsten Tag mit einer kleinen Trainingseinheit mit Physiotherapeutin Martha Seibel im hoteleigenen Fitnessstudio begangen. Die Luft in der Wüste ist trocken, so nützte das Team die Zeit vor dem Mittagessen noch für eine kurze Abkühlung im Hotelpool auf dem Dach.  

 

Nach dem reichhaltig-gesunden und arabisch-schmackhaften Buffet im Hotel und einer Autogrammstunde für die Postkarten in die Heimat ging es in den Sheikh Zayed Sports Complex von Fujairah. In der riesigen Arena, wo sonst Taekwondo-Kämpfe stattfinden, hat das Gastgeberland für alle in Fujairah ansässigen Nationen ein Willkommensprogramm zusammengestellt. An verschiedenen Posten, die von Frauen aus der Stadt betreut wurden, konnte man basteln und verschiedene lokale Handwerks- und Küchenspezialitäten kennenlernen.  

 

Die grössten Spiele aller Zeiten 

 

Das Zusammentreffen mit Athleten anderer Nationen – unter anderem Schweden, Norwegen, Island, Kongo, Macao, und Myanmar – brachte eine Vorschau auf die Grösse der Spiele, welche als die grössten bisher in die Geschichte eingehen dürften. Denn insgesamt haben sich 199 Nationen aus der ganzen Welt angekündigt, die um Special Olympische Medaillen kämpfen werden.  

 

Von Schülerinen lernen 

 

Am Sonntag führte der Weg am Vormittag an eine weiterführende Mädchenschule. Hier wurde den Sportlern aus Liechtenstein und Macau von den Schülern weiteres Wissen über die Kultur und Geschichte der Vereinigten Arabischen Emirate spielerisch nähergebracht. Verschiedene Geschicklichkeits- und andere Aufgaben boten Raum für Spass und Kontakten zwischen den Einheimischen und den Athleten. Dank einer Programmänderung konnte die Gruppe, die tags zuvor in der früh nicht in den Genuss einer Stadtführung kam, Fotos vor dem Fort und der grossen Moschee von Fujairah machen und im Heritage Village den Spuren der arabischen Kultur folgen, ehe es im Siji-Hotel für alle Nationen einen feierlichen Abschieds-Empfang mit traditionellen Sitten gab.  

 

Nachdem nun das Team Liechtenstein mit den lokalen Sitten und Gebräuchen vertraut ist, sind die Athleten heiss auf die Spiele. Heute reisen sie dafür in die Wettkampfstätten in Abu Dhabi (Rad/Tennis) und Dubai (Schwimmen), wo morgen die Divisionings starten. Hier entscheidet sich, in welcher Gruppe welche Athleten in den Finalrunden antreten. Dafür sind die zehn Athleten nun topmotiviert.

 

MEHR...
11.03.2019
Danke, Kathinka!   ...

Danke, Kathinka!

 



MEHR...
09.03.2019
Danke, Julia!   ...

Danke, Julia!

 



MEHR...
08.03.2019
Danke, Sylvie!   ...

Danke, Sylvie!

 



MEHR...
07.03.2019
Danke, Romano!   ...

Danke, Romano!

 



MEHR...
06.03.2019
Danke, Michael!    ...

Danke, Michael! 

 



MEHR...
27.02.2019
Eingeladen wurde die Weltspieledelgation und auch die Botschafter des Behindertensports Andi und Carmen von Sportminist...
Eingeladen wurde die Weltspieledelgation und auch die Botschafter des Behindertensports Andi und Carmen von Sportminister Daniel Risch. Ihn und zahlreiche Liechtensteiner Fans trafen wir auf der Tribune und gemeinsam erlebten wir die WM Atmosphäre, sahen die Weltklasse Langläufer live und feuerten die Liechtensteiner Martin Vögele und Michael Biedermann beim Teamsprint an.

Die Fanreise war eine gute Einstimmung auf die bevorstehenden Weltspiele. In wenigen Tagen geht es auch bei der Lie Delegation los, das kribbeln im Bauch fängt langsam an.
https://www.abudhabi2019.org/

Aber ganz nach dem Motte der Weltspiele the Determined, die Zielstrebigen, werden die letzten Vorbereitungen in Angriff genommen! Ddann heisst es, wir sind ready! Der Countdown kann beginnen.

MEHR...
13.02.2019
Wir treffen uns vom 3. und 5. Mai zu unserem Sportlager. Wir stellen ein lustiges, buntes Sport- und Spielprogramm zusa...

Wir treffen uns vom 3. und 5. Mai zu unserem Sportlager. Wir stellen ein lustiges, buntes Sport- und Spielprogramm zusammen.

Die Teilnahme ist mit oder ohne Übernachtung möglich. Frühstück, Mittag- und Abendessen gibt es in der Jugendherberge. Alle Informationen findest du in der Lagerausschreibung.

Wir freuen uns auf deine Anmeldung bis zum 28. Februar!



MEHR...
11.02.2019
Heute, am Samstag 09.02, fuhren wir nach Einsiedeln an das Langlaufrennen. Die Athleten freuten sich riesig auf das erst...
Heute, am Samstag 09.02, fuhren wir nach Einsiedeln an das Langlaufrennen. Die Athleten freuten sich riesig auf das erste Rennen der Saison.

Die Loipe war perfekt. Aber pünktlich zum Vorlauf fing es mit regnen an. Aber das machte den Athleten nichts. Sie liefen einen super Vorlauf. Nach einer kurzen Pause starteten schon die Finalläufe. Nun bei schönstem Sonnenschein und warmen Temperaturen. Durch die Sonne war die Loipe nun weich und langsam. Dadurch wurde das Rennen anstrengender und langsamer. Aber alle drei SOLie Athleten gaben ihr Bestes und liefen ein tolles Rennen.

Nach der verdienten Mittagspause waren alle gespannt auf das Rangverlesen. Matthias gewann über 5km in der stärksten Gruppe. Er freute sich riesig über die Goldmedaille. Carmen erreichte über 3km den 3. Platz. Marie lief über 1km und wurde 4.
Es war wie immer ein toller Anlass in Einsiedeln und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.

Rangliste:
5000m, Division 1: Matthias Mislik 1. Platz
3000m, Division 3: Carmen Oehri 3. Platz
1000m, Division 1: Marie Lohmann 4. Platz

MEHR...
09.02.2019
Am Donnerstag, 7. Februar, präsentierte sich unsere Weltspiel-Delegation für Abu Dhabi erstmals der Öffen...
Am Donnerstag, 7. Februar, präsentierte sich unsere Weltspiel-Delegation für Abu Dhabi erstmals der Öffentlichkeit.

 

Die Einladungen wurden verschickt und die Gäste kamen zahlreich ins Café 7 in Schaan. Der Sportminister Daniel Risch, der Schaaner Vorsteher Daniel Hilti und viele Sponsoren und Partner liessen sich die Gelegenheit nicht nehmen, sich vor Ort ein Bild von den Athleten und den Betreuern zu machen. 

 

Das Weltspielteam stellte sich vor und zeigte auf, was unser Team in Abu Dhabi (Tennis und Rad) und Dubai (Schwimmen) erwartet. 7000 Athleten aus 177 Ländern, 24 Sportarten und eine halbe Million Zuschauer: Und mittendrin sind die 10 Sportler und acht Coaches aus Liechtenstein. Die Special Olympics Weltsommerspiele in Abu Dhabi sind die grösste sportliche und humanitäre Veranstaltung der Welt. 

 

Entsprechend gross ist die Freude beim liechtensteinischen Team, dass es in knapp vier Wochen endlich losgeht. Seit über einem Jahr bereiten sich die 10 Sportler mit ihren Coaches auf diese Weltspiele vor. Und gestern wurde nicht nur das Team im Café 7 in Schaan vorgestellt, sondern auch aufgezeigt, mit wie viel Herzblut und Leidenschaft auf die Spiele hintrainiert wird.

 

In der Disziplin Schwimmen werden mit Nadja Hagmann, Simon Fehr, Sonja Hämmerle und Mathias Märk gleich vier Sportler aus Liechtenstein antreten. Im Tennis gehen mit Andreas Aprile, Cassandra Marxer, Fabian Fretz und Mariella Kranz ebenfalls vier Sportler ins Rennen um Medaillen, wobei Mariella Kranz im Unified-Sport-Doppel mit Andreas Aprile spielt. In der Disziplin Rad treten schliesslich Matthias Mislik und Marie Lohmann an. 

 

Die aufregende Reise für das Team beginnt am 8. März mit dem sogenannten «Host Town», also dem Kennenlernen von Land und Kultur. Die Eröffnungsfeier findet am 14. März statt, am 15. März werden die Wettkämpfe eröffnet. Am 21. März dürfen sich dann 7000 Athleten auf eine spektakuläre Abschlussfeier – und viele auch auf Medaillen – freuen.

 

Eine grosse Herausforderung für die Sportler ist aber auch, dass sie sich in Abu Dhabi an völlig neue Grössenverhältnisse gewöhnen müssen. So werden etwa die vier Schwimmer, die bisher in den Hallenbädern des Landes trainiert haben, in einer Schwimmhalle antreten, die 15 000 Zuschauerplätze beherbergt.

 

Kein Wunder also, wenn bei der Vorfreude auch eine Menge Nervosität hinzukommt. Die Aufregung ist aber eine durchwegs positive, zumal sich einige Athleten nicht zum ersten Mal einer solch grossen Herausforderung stellen.

 

Wir sind bereit und freuen uns auf die Weltspiele!



MEHR...
06.02.2019
Unsere Sportler beim Skirennen in Stoos   Zuerst sind wir mit den Privatautos losgefahren. Dann kam die Bergf...
Unsere Sportler beim Skirennen in Stoos
 
Zuerst sind wir mit den Privatautos losgefahren. Dann kam die Bergfahrt mit der steilsten und modernsten Standseilbahn. Schliesslich erreichten wir das Skigebiet Stoos.

 

Das Wetter wurde immer besser. Ideale Bedingungen, um uns an das Gelände und den Schnee zu gewöhnen. Um 14.00 Uhr startete das Divisioning. Zuerst Advanced und dann Intermediate. Auf den Pisten wurde von den Sportlern alles verlangt. Unsere Läufer zeigten alle gute bis sehr gute Läufe. Wir waren alle zufrieden.

 

Nach dem Abendessen und einer kurzen Hüttengaudi ging es mit der Bahn wieder hinunter ins Tal. Wir sind nach Brunnen an den Vierwaldstättersee gefahren. Dort haben wir im City Hotel übernachtet. Unsere Sportler waren müde und es war schnell ruhig in den Zimmern. Die Trainerinnen und Trainer trafen sich noch zu einem geselligen Schwatz.

 

Am Morgen sahen wir den Wetterumsturz. Schnee lag auch in Brunnen. Trotzdem ging es voll Zuversicht ins Skigelände. Da merkte man gleich: Für ein Rennen wird es schwierig. Und wirklich: Es wurde an einem Hang ganz in der Nähe des Dorfes ausgesteckt. Erst wurde die Startzeit mehrmals verschoben, dann wurde klar: Es war zu viel Neuschnee, man konnte die Piste nicht fürs Rennen präparieren. So wurde das Rennen um 11.15 Uhr abgesagt.

 

Unsere Sportler waren traurig, dass sie kein zweites Mal mehr fahren durften. Die Entscheidung war jedoch richtig. Die Gesundheit geht immer vor! Und ein reguläres Rennen wäre nie und nimmer möglich gewesen.

 

Nach einem feinen Mittagessen fand um 14.30 Uhr die Siegerehrung statt. Die Resultate des Divisionings zählten für die Rangierung. Wie bei jedem Rennen, gab es glückliche, zufriedene und enttäuschte Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Aber das gehört zum Sport.

 

Nach der emotionalen Feier wurde alles zusammen gepackt. Wir traten die Heimreise an. Wir haben gelernt, dass beim Skisport eben auch der Wettergott seine Hände im Spiel hat. Aber trotzdem: Es waren zwei erfolgreiche Tage am Stoos, mit einem tollen Team, das schweisst die Skisportler zusammen. 

 

Rangliste:

Intermediate Div. 1: 1. Robin Brunner, 4. Joshua Beck, 5. Dorian Locher

Intermediate Div. 2: 4. Lukas Foser

Advanced Div.1: 2. Joel Seiler



MEHR...
30.01.2019
Am Feitagabend und Samstagmorgen fand in Schaan der Kurs Nothilfe bei Sportverletzungen und BLS/AED statt. Er wurde auf ...
Am Feitagabend und Samstagmorgen fand in Schaan der Kurs Nothilfe bei Sportverletzungen und BLS/AED statt. Er wurde auf die Bedürfnisse von Special Olympics angepasst, auch speziell für die Weltspiele 2019 in Abu Dhabi.

20 Trainerinnen und Trainer von Special Olympics nahmen an diesem Kurs teil. Alle Trainer waren sich einig, dass diese Weiterbildung im Alltag und beim Sport sehr wichtig ist. Ein Nothelferkurs sorgt dafür, dass jeder in Notfallsituationen versucht etwas Gutes zu tun. Die erste Hilfe bei einem Unfall kann Leben retten oder die erste Versorgung bei einem Sportunfall eine grosse Hilfe sein.

Der Kurs war sehr lehrreich und die Kursleiterin Silke und der Kursleiter Ut vom Samariterverein Schaan waren sehr kompetent. Vor allem die «Fall-Übungen» wurden spannend durchgeführt. Wir übten Druckverbände und das stabilisieren von Brüchen. Es hat sich in den letzten Jahren einiges geändert, z.B. von GABI zum Ampelschema usw. Auch das Herz Wiederbeleben üben und das einsetzten des Defibrillator war wieder
sehr bereichernd. Das Ziel war das Basiswissen aufzufrischen und uns auf Notsituationen zu sensibilisieren. Nicht nur das richtige Handeln, sondern auch das Erkennen und Einschätzen einer Unfall- beziehungsweise Notsituation stand bei dem Kurs im Mittelpunkt.

Nochmals herzlichen Dank an Silke und Ut für den lehrreichen und spannenden Kurs.

MEHR...
29.01.2019
Am vergangenen Mittwoch fand die Eröffnungsfeier zu 300 Jahre Liechtenstein statt. Als Mitglied von Sichtwechsel (w...
Am vergangenen Mittwoch fand die Eröffnungsfeier zu 300 Jahre Liechtenstein statt. Als Mitglied von Sichtwechsel (www.sichtwechsel.li) – das ist eine Vernetzungsgruppe verschiedener Organisationen – war auch SOLie mit dabei.

Rund 25 Sportlerinnen und Sportler von uns haben am Geburtstagsmarsch zum Scheidgraben teilgenommen. Ungefähr 800 Menschen waren mit dabei. Viele von ihnen sind schon während des Tages von verschiedenen Punkten in Liechtenstein zum Scheidgraben gelaufen. Dort fand dann am frühen Abend mit farbigen Leuchtstoffröhren eine Aufführung statt. Die Aufführung hat die Vereinigung von Unterland und Oberland symbolisiert. Wir alle konnten ein bisschen an dieser Aufführung mitwirken. All das wurde von einem Filmteam aufgenommen.

Es war sehr kalt und wir mussten ein bisschen in der Kälte ausharren, bevor alles ‚im Kasten‘ war Aber es war ein eindrückliches Erlebnis. Danach sind wir noch in den SAL gegangen, dort konnten sich einige von uns auf der Bühne präsentieren und alle waren zum Apéro eingeladen.

Happy Birthday Liechtenstein!

MEHR...
23.01.2019
Unsere Weltspiel-Teilnehmerin Cassy hat einen Bericht zum Lager in Tenero verfasst. Herzlichen Dank dafür, Cassy! ...
Unsere Weltspiel-Teilnehmerin Cassy hat einen Bericht zum Lager in Tenero verfasst. Herzlichen Dank dafür, Cassy!


Freitag war Treffpunk in Mauren bei der Agra um 13:00 Uhr. Wir sind dann Richtung solie Büro gefahren und von dort aus ging es nach Tenero ins Trainingslager.

 

Wir haben mit Schweizer Delegation ein kleines Trainingslager gehabt. Zuerst, als wir dort waren, haben wir das Bett gerichtet und dann haben wir später Nacht gegessen und nachher haben wir uns alle in einen Raum getroffen und haben über Abu Dhabi geredet. Später sind wir ins Zimmer gegangen und haben uns für Schlafen gerichtet.

 

Samstag morgen haben wir zuerst Frühstück gehabt und dann sind alle Sportler zu Sportarten gegangen und haben gemeinsam mit Delegation Schweiz trainiert bis zum Mittagessen. Nachher ging es wieder zu einen Raum und dort war Christa gekommen und alle dürfte Frage stellen und dann auch noch Fotos machen mit ihr. Nachher, als es fertig war, gingen alle wieder trainieren. Später sind alle für den Abend richten gegangen und haben dann zNacht gegessen. Danach sind ein paar nach Locarno Stadt gegangen. Die anderen waren im Zimmer geblieben und haben gespielt mit Martha.

 

Am Sonntag haben wir uns wieder fürs Frühstück gerichtet und danach ging es wieder ins Training. Die Tennis Spieler musste noch beim Martha einen Fitnesstest machen. Am Nachmittag war der Abschluss.

 

Wir möchten uns sehr bedanken an der Schweizer Delegation. Es war sehr schön und uns hat es Spass gemacht und wir alle freuen uns schon richtig auf Abu Dhabi mit der Delegation Schweiz. Wir kommen gerne wieder mal nach Tenero oder die Schweizer sollen mal nach Liechtenstein kommen.



MEHR...
21.01.2019
Im März geht es für die Special Olympics an die Weltspiele nach Abu Dhabi. Liechtenstein bereitete sich am Wochenende mi...
Im März geht es für die Special Olympics an die Weltspiele nach Abu Dhabi. Liechtenstein bereitete sich am Wochenende mit der Schweizer Delegation intensiv vor. Bereits am Freitagmittag startete der grösste Teil der Liechtensteiner Weltspieldelegation nach Tenero in Tessin. Dort wartete ein intensives Wochenende, an dem man sich gemeinsam mit den Athleten und Betreuern der Schweiz austauschte und vorbereitete. 
 
Nachbarschaftliche Erfahrungen 

«Die Kooperation mit der Schweiz ist für uns sehr wichtig», erklärt FL-Delegationsleiterin Brigitte Marxer. «Nicht nur der Vergleich unter den Athleten als auch die Zusammenarbeit mit den Funktionären und Betreuern zeigt uns, wo wir stehen. Die Kooperation bringt uns auch auf den neusten Stand.» Von grösseren Delegationen könne das Liechtensteiner Special Olympics Team in jeder Hinsicht sehr viel lernen. «An dieser Stelle möchte ich unseren Schweizer Kollegen einen grossen Dank aussprechen, dass wir mitmachen dürfen», sagt Brigitte Marxer.

 

Die Liechtensteiner gehen an den Weltspielen in Abu Dhabi mit Teams der Sportarten Schwimmen, Tennis und Rad an den Start. Trainingsbeginn am Samstag und am Sonntag war jeweils morgens früh um acht. Zuvor hiess es aufstehen und frühstücken – ein Programm für Frühaufsteher also, das in Tenero auf die Athletinnen und Athleten wartete. Zwischendurch gab es für die Sportler auch Fitnesstests, die von Martha Seibel durchgeführt wurden.

 

Techniktraining in allen Disziplinen

Bei den Radfahrern stand am Vormittag Spinning auf dem Programm. «Unsere Athleten Matthias (Mislik) und Marie (Lohmann) sind konditionell sehr gut unterwegs», erklärt ihre Trainerin Alexandra Hasler, die am Nachmittag das Techniktraining draussen durchführte. 

 

Techniktraining gab es bei den Tennis-Athleten am Vormittag. Trainer Jürgen Tömordy stellte Fabian Fretz, Andreas Aprile, Cassandra Marxer und auch die Unified-Partnerin Mariella Kranz auf den Prüfstand. Am Nachmittag stand die Spielpraxis im Fokus. Hier traten die Athleten jeweils im Doppel an. 

 

Teamgeist stärken

Die Schwimmer trainierten im Hallenbad Bellinzona. Sowohl der Start als auch diverse disziplinenspezifische Übungen standen auf dem Plan. Am Nachmittag wurde unter der Leitung der Trainer Brigitte Eberle und Elke Sele der Staffelbewerb geübt. Auch die spielerische Komponente im Wasser kam nicht zu kurz.

 

Zwischen den Trainings gab es auch gemeinsame Zeit mit Teambuilding-Übungen. Ausserdem wurde intensiv für den Presseabend im Februar geübt. Am Sonntagabend kamen die Liechtensteiner dann wieder zu Hause an, wo sie ihren Angehörigen über die gesammelten Erfahrungen berichteten.

 

Weitere Informationen zu den World Games 2019 in Abu Dhabi.



MEHR...
16.01.2019
Erstmals konnten die Skifahrer bei einem City Night Event dabei sein. Die tolle Atmosphäre und fahren bei Flutlicht...
Erstmals konnten die Skifahrer bei einem City Night Event dabei sein. Die tolle Atmosphäre und fahren bei Flutlicht war schon ein besonderes Erlebnis.

Die Frage wie hat es gefallen wurde mit: "Mega cool ! Es war wirklich ein sehr toller Anlass" beantwortet.

Erfolgreich waren unsere Ski-Cracks obendrein: Die 32 TeilnehmerInnen aus der Schweiz, Vorarlberg und Liechtenstein waren in 6 Leistungsgruppen eingeteilt. 1 Platz mit Tagesbestzeit konnte Joel Seiler feiern. In der Gruppe 2 fuhr David Stieger auf Rang 4 und Robin Brunner auf Rang 5. In der Gruppe 3 holte sich Pascal Bächli den 1. Rang und Joshua Beck Rang 2. In der Gruppe 5 schlug sich unser Jüngster, der 10-jährige Fabio Roduner, tapfer und fuhr auf Rang 5. In der Gruppe 6 Platzierte sich Marco Triet vor Sarah Hehli auf Paltz 1.  

Wir bedanken uns bei den Organisatoren: Eine tolle Idee habt ihr da umgesetzt. Hoffen wir, dass es auch nächstes Jahr wieder bis ins Tal schneit, damit der City Event wiederholt werden kann.

MEHR...
10.01.2019
Auch heuer findet am 20. Januar der LKW Kids Snowday mit lustigen Stationen für unsere kleinen statt. Alle Anmelde...

Auch heuer findet am 20. Januar der LKW Kids Snowday mit lustigen Stationen für unsere kleinen statt. Alle Anmeldeinformationen findet ihr auf dem Flyer.

 

Download Flyer



MEHR...
23.12.2018
Wir wünschen euch allen schöne Weihnachten, eine besinnliche Zeit und einen sportlichen Rutsch ins 2019. Dies...

Wir wünschen euch allen schöne Weihnachten, eine besinnliche Zeit und einen sportlichen Rutsch ins 2019. Dieses Jahr hat uns sehr viel Freude bereitet und euch hoffentlich auch. Wir melden uns für heuer ab und freuen uns auf das 2019.

 

p.s.: Wer das 2018 nochmals sehen möchte, findet viele schöne Erinnerungen in unserer Bildergalerie.



MEHR...