Lasst mich gewinnen!


Doch wenn ich nicht gewinnen kann,


lasst es mich mutig versuchen.

Special Olympics Eid
 
JAHR:
publishDate:
Von:
Kalender
Bis:
Kalender
FILTERN
13.02.2019
Wir treffen uns vom 3. und 5. Mai zu unserem Sportlager. Wir stellen ein lustiges, buntes Sport- und Spielprogramm zusa...

Wir treffen uns vom 3. und 5. Mai zu unserem Sportlager. Wir stellen ein lustiges, buntes Sport- und Spielprogramm zusammen.

Die Teilnahme ist mit oder ohne Übernachtung möglich. Frühstück, Mittag- und Abendessen gibt es in der Jugendherberge. Alle Informationen findest du in der Lagerausschreibung.

Wir freuen uns auf deine Anmeldung bis zum 28. Februar!



MEHR...
11.02.2019
Heute, am Samstag 09.02, fuhren wir nach Einsiedeln an das Langlaufrennen. Die Athleten freuten sich riesig auf das erst...
Heute, am Samstag 09.02, fuhren wir nach Einsiedeln an das Langlaufrennen. Die Athleten freuten sich riesig auf das erste Rennen der Saison.

Die Loipe war perfekt. Aber pünktlich zum Vorlauf fing es mit regnen an. Aber das machte den Athleten nichts. Sie liefen einen super Vorlauf. Nach einer kurzen Pause starteten schon die Finalläufe. Nun bei schönstem Sonnenschein und warmen Temperaturen. Durch die Sonne war die Loipe nun weich und langsam. Dadurch wurde das Rennen anstrengender und langsamer. Aber alle drei SOLie Athleten gaben ihr Bestes und liefen ein tolles Rennen.

Nach der verdienten Mittagspause waren alle gespannt auf das Rangverlesen. Matthias gewann über 5km in der stärksten Gruppe. Er freute sich riesig über die Goldmedaille. Carmen erreichte über 3km den 3. Platz. Marie lief über 1km und wurde 4.
Es war wie immer ein toller Anlass in Einsiedeln und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.

Rangliste:
5000m, Division 1: Matthias Mislik 1. Platz
3000m, Division 3: Carmen Oehri 3. Platz
1000m, Division 1: Marie Lohmann 4. Platz

MEHR...
09.02.2019
Am Donnerstag, 7. Februar, präsentierte sich unsere Weltspiel-Delegation für Abu Dhabi erstmals der Öffen...
Am Donnerstag, 7. Februar, präsentierte sich unsere Weltspiel-Delegation für Abu Dhabi erstmals der Öffentlichkeit.

 

Die Einladungen wurden verschickt und die Gäste kamen zahlreich ins Café 7 in Schaan. Der Sportminister Daniel Risch, der Schaaner Vorsteher Daniel Hilti und viele Sponsoren und Partner liessen sich die Gelegenheit nicht nehmen, sich vor Ort ein Bild von den Athleten und den Betreuern zu machen. 

 

Das Weltspielteam stellte sich vor und zeigte auf, was unser Team in Abu Dhabi (Tennis und Rad) und Dubai (Schwimmen) erwartet. 7000 Athleten aus 177 Ländern, 24 Sportarten und eine halbe Million Zuschauer: Und mittendrin sind die 10 Sportler und acht Coaches aus Liechtenstein. Die Special Olympics Weltsommerspiele in Abu Dhabi sind die grösste sportliche und humanitäre Veranstaltung der Welt. 

 

Entsprechend gross ist die Freude beim liechtensteinischen Team, dass es in knapp vier Wochen endlich losgeht. Seit über einem Jahr bereiten sich die 10 Sportler mit ihren Coaches auf diese Weltspiele vor. Und gestern wurde nicht nur das Team im Café 7 in Schaan vorgestellt, sondern auch aufgezeigt, mit wie viel Herzblut und Leidenschaft auf die Spiele hintrainiert wird.

 

In der Disziplin Schwimmen werden mit Nadja Hagmann, Simon Fehr, Sonja Hämmerle und Mathias Märk gleich vier Sportler aus Liechtenstein antreten. Im Tennis gehen mit Andreas Aprile, Cassandra Marxer, Fabian Fretz und Mariella Kranz ebenfalls vier Sportler ins Rennen um Medaillen, wobei Mariella Kranz im Unified-Sport-Doppel mit Andreas Aprile spielt. In der Disziplin Rad treten schliesslich Matthias Mislik und Marie Lohmann an. 

 

Die aufregende Reise für das Team beginnt am 8. März mit dem sogenannten «Host Town», also dem Kennenlernen von Land und Kultur. Die Eröffnungsfeier findet am 14. März statt, am 15. März werden die Wettkämpfe eröffnet. Am 21. März dürfen sich dann 7000 Athleten auf eine spektakuläre Abschlussfeier – und viele auch auf Medaillen – freuen.

 

Eine grosse Herausforderung für die Sportler ist aber auch, dass sie sich in Abu Dhabi an völlig neue Grössenverhältnisse gewöhnen müssen. So werden etwa die vier Schwimmer, die bisher in den Hallenbädern des Landes trainiert haben, in einer Schwimmhalle antreten, die 15 000 Zuschauerplätze beherbergt.

 

Kein Wunder also, wenn bei der Vorfreude auch eine Menge Nervosität hinzukommt. Die Aufregung ist aber eine durchwegs positive, zumal sich einige Athleten nicht zum ersten Mal einer solch grossen Herausforderung stellen.

 

Wir sind bereit und freuen uns auf die Weltspiele!



MEHR...
06.02.2019
Unsere Sportler beim Skirennen in Stoos   Zuerst sind wir mit den Privatautos losgefahren. Dann kam die Bergf...
Unsere Sportler beim Skirennen in Stoos
 
Zuerst sind wir mit den Privatautos losgefahren. Dann kam die Bergfahrt mit der steilsten und modernsten Standseilbahn. Schliesslich erreichten wir das Skigebiet Stoos.

 

Das Wetter wurde immer besser. Ideale Bedingungen, um uns an das Gelände und den Schnee zu gewöhnen. Um 14.00 Uhr startete das Divisioning. Zuerst Advanced und dann Intermediate. Auf den Pisten wurde von den Sportlern alles verlangt. Unsere Läufer zeigten alle gute bis sehr gute Läufe. Wir waren alle zufrieden.

 

Nach dem Abendessen und einer kurzen Hüttengaudi ging es mit der Bahn wieder hinunter ins Tal. Wir sind nach Brunnen an den Vierwaldstättersee gefahren. Dort haben wir im City Hotel übernachtet. Unsere Sportler waren müde und es war schnell ruhig in den Zimmern. Die Trainerinnen und Trainer trafen sich noch zu einem geselligen Schwatz.

 

Am Morgen sahen wir den Wetterumsturz. Schnee lag auch in Brunnen. Trotzdem ging es voll Zuversicht ins Skigelände. Da merkte man gleich: Für ein Rennen wird es schwierig. Und wirklich: Es wurde an einem Hang ganz in der Nähe des Dorfes ausgesteckt. Erst wurde die Startzeit mehrmals verschoben, dann wurde klar: Es war zu viel Neuschnee, man konnte die Piste nicht fürs Rennen präparieren. So wurde das Rennen um 11.15 Uhr abgesagt.

 

Unsere Sportler waren traurig, dass sie kein zweites Mal mehr fahren durften. Die Entscheidung war jedoch richtig. Die Gesundheit geht immer vor! Und ein reguläres Rennen wäre nie und nimmer möglich gewesen.

 

Nach einem feinen Mittagessen fand um 14.30 Uhr die Siegerehrung statt. Die Resultate des Divisionings zählten für die Rangierung. Wie bei jedem Rennen, gab es glückliche, zufriedene und enttäuschte Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Aber das gehört zum Sport.

 

Nach der emotionalen Feier wurde alles zusammen gepackt. Wir traten die Heimreise an. Wir haben gelernt, dass beim Skisport eben auch der Wettergott seine Hände im Spiel hat. Aber trotzdem: Es waren zwei erfolgreiche Tage am Stoos, mit einem tollen Team, das schweisst die Skisportler zusammen. 

 

Rangliste:

Intermediate Div. 1: 1. Robin Brunner, 4. Joshua Beck, 5. Dorian Locher

Intermediate Div. 2: 4. Lukas Foser

Advanced Div.1: 2. Joel Seiler



MEHR...
30.01.2019
Am Feitagabend und Samstagmorgen fand in Schaan der Kurs Nothilfe bei Sportverletzungen und BLS/AED statt. Er wurde auf ...
Am Feitagabend und Samstagmorgen fand in Schaan der Kurs Nothilfe bei Sportverletzungen und BLS/AED statt. Er wurde auf die Bedürfnisse von Special Olympics angepasst, auch speziell für die Weltspiele 2019 in Abu Dhabi.

20 Trainerinnen und Trainer von Special Olympics nahmen an diesem Kurs teil. Alle Trainer waren sich einig, dass diese Weiterbildung im Alltag und beim Sport sehr wichtig ist. Ein Nothelferkurs sorgt dafür, dass jeder in Notfallsituationen versucht etwas Gutes zu tun. Die erste Hilfe bei einem Unfall kann Leben retten oder die erste Versorgung bei einem Sportunfall eine grosse Hilfe sein.

Der Kurs war sehr lehrreich und die Kursleiterin Silke und der Kursleiter Ut vom Samariterverein Schaan waren sehr kompetent. Vor allem die «Fall-Übungen» wurden spannend durchgeführt. Wir übten Druckverbände und das stabilisieren von Brüchen. Es hat sich in den letzten Jahren einiges geändert, z.B. von GABI zum Ampelschema usw. Auch das Herz Wiederbeleben üben und das einsetzten des Defibrillator war wieder
sehr bereichernd. Das Ziel war das Basiswissen aufzufrischen und uns auf Notsituationen zu sensibilisieren. Nicht nur das richtige Handeln, sondern auch das Erkennen und Einschätzen einer Unfall- beziehungsweise Notsituation stand bei dem Kurs im Mittelpunkt.

Nochmals herzlichen Dank an Silke und Ut für den lehrreichen und spannenden Kurs.

MEHR...
29.01.2019
Am vergangenen Mittwoch fand die Eröffnungsfeier zu 300 Jahre Liechtenstein statt. Als Mitglied von Sichtwechsel (w...
Am vergangenen Mittwoch fand die Eröffnungsfeier zu 300 Jahre Liechtenstein statt. Als Mitglied von Sichtwechsel (www.sichtwechsel.li) – das ist eine Vernetzungsgruppe verschiedener Organisationen – war auch SOLie mit dabei.

Rund 25 Sportlerinnen und Sportler von uns haben am Geburtstagsmarsch zum Scheidgraben teilgenommen. Ungefähr 800 Menschen waren mit dabei. Viele von ihnen sind schon während des Tages von verschiedenen Punkten in Liechtenstein zum Scheidgraben gelaufen. Dort fand dann am frühen Abend mit farbigen Leuchtstoffröhren eine Aufführung statt. Die Aufführung hat die Vereinigung von Unterland und Oberland symbolisiert. Wir alle konnten ein bisschen an dieser Aufführung mitwirken. All das wurde von einem Filmteam aufgenommen.

Es war sehr kalt und wir mussten ein bisschen in der Kälte ausharren, bevor alles ‚im Kasten‘ war Aber es war ein eindrückliches Erlebnis. Danach sind wir noch in den SAL gegangen, dort konnten sich einige von uns auf der Bühne präsentieren und alle waren zum Apéro eingeladen.

Happy Birthday Liechtenstein!

MEHR...
23.01.2019
Unsere Weltspiel-Teilnehmerin Cassy hat einen Bericht zum Lager in Tenero verfasst. Herzlichen Dank dafür, Cassy! ...
Unsere Weltspiel-Teilnehmerin Cassy hat einen Bericht zum Lager in Tenero verfasst. Herzlichen Dank dafür, Cassy!


Freitag war Treffpunk in Mauren bei der Agra um 13:00 Uhr. Wir sind dann Richtung solie Büro gefahren und von dort aus ging es nach Tenero ins Trainingslager.

 

Wir haben mit Schweizer Delegation ein kleines Trainingslager gehabt. Zuerst, als wir dort waren, haben wir das Bett gerichtet und dann haben wir später Nacht gegessen und nachher haben wir uns alle in einen Raum getroffen und haben über Abu Dhabi geredet. Später sind wir ins Zimmer gegangen und haben uns für Schlafen gerichtet.

 

Samstag morgen haben wir zuerst Frühstück gehabt und dann sind alle Sportler zu Sportarten gegangen und haben gemeinsam mit Delegation Schweiz trainiert bis zum Mittagessen. Nachher ging es wieder zu einen Raum und dort war Christa gekommen und alle dürfte Frage stellen und dann auch noch Fotos machen mit ihr. Nachher, als es fertig war, gingen alle wieder trainieren. Später sind alle für den Abend richten gegangen und haben dann zNacht gegessen. Danach sind ein paar nach Locarno Stadt gegangen. Die anderen waren im Zimmer geblieben und haben gespielt mit Martha.

 

Am Sonntag haben wir uns wieder fürs Frühstück gerichtet und danach ging es wieder ins Training. Die Tennis Spieler musste noch beim Martha einen Fitnesstest machen. Am Nachmittag war der Abschluss.

 

Wir möchten uns sehr bedanken an der Schweizer Delegation. Es war sehr schön und uns hat es Spass gemacht und wir alle freuen uns schon richtig auf Abu Dhabi mit der Delegation Schweiz. Wir kommen gerne wieder mal nach Tenero oder die Schweizer sollen mal nach Liechtenstein kommen.



MEHR...
21.01.2019
Im März geht es für die Special Olympics an die Weltspiele nach Abu Dhabi. Liechtenstein bereitete sich am Wochenende mi...
Im März geht es für die Special Olympics an die Weltspiele nach Abu Dhabi. Liechtenstein bereitete sich am Wochenende mit der Schweizer Delegation intensiv vor. Bereits am Freitagmittag startete der grösste Teil der Liechtensteiner Weltspieldelegation nach Tenero in Tessin. Dort wartete ein intensives Wochenende, an dem man sich gemeinsam mit den Athleten und Betreuern der Schweiz austauschte und vorbereitete. 
 
Nachbarschaftliche Erfahrungen 

«Die Kooperation mit der Schweiz ist für uns sehr wichtig», erklärt FL-Delegationsleiterin Brigitte Marxer. «Nicht nur der Vergleich unter den Athleten als auch die Zusammenarbeit mit den Funktionären und Betreuern zeigt uns, wo wir stehen. Die Kooperation bringt uns auch auf den neusten Stand.» Von grösseren Delegationen könne das Liechtensteiner Special Olympics Team in jeder Hinsicht sehr viel lernen. «An dieser Stelle möchte ich unseren Schweizer Kollegen einen grossen Dank aussprechen, dass wir mitmachen dürfen», sagt Brigitte Marxer.

 

Die Liechtensteiner gehen an den Weltspielen in Abu Dhabi mit Teams der Sportarten Schwimmen, Tennis und Rad an den Start. Trainingsbeginn am Samstag und am Sonntag war jeweils morgens früh um acht. Zuvor hiess es aufstehen und frühstücken – ein Programm für Frühaufsteher also, das in Tenero auf die Athletinnen und Athleten wartete. Zwischendurch gab es für die Sportler auch Fitnesstests, die von Martha Seibel durchgeführt wurden.

 

Techniktraining in allen Disziplinen

Bei den Radfahrern stand am Vormittag Spinning auf dem Programm. «Unsere Athleten Matthias (Mislik) und Marie (Lohmann) sind konditionell sehr gut unterwegs», erklärt ihre Trainerin Alexandra Hasler, die am Nachmittag das Techniktraining draussen durchführte. 

 

Techniktraining gab es bei den Tennis-Athleten am Vormittag. Trainer Jürgen Tömordy stellte Fabian Fretz, Andreas Aprile, Cassandra Marxer und auch die Unified-Partnerin Mariella Kranz auf den Prüfstand. Am Nachmittag stand die Spielpraxis im Fokus. Hier traten die Athleten jeweils im Doppel an. 

 

Teamgeist stärken

Die Schwimmer trainierten im Hallenbad Bellinzona. Sowohl der Start als auch diverse disziplinenspezifische Übungen standen auf dem Plan. Am Nachmittag wurde unter der Leitung der Trainer Brigitte Eberle und Elke Sele der Staffelbewerb geübt. Auch die spielerische Komponente im Wasser kam nicht zu kurz.

 

Zwischen den Trainings gab es auch gemeinsame Zeit mit Teambuilding-Übungen. Ausserdem wurde intensiv für den Presseabend im Februar geübt. Am Sonntagabend kamen die Liechtensteiner dann wieder zu Hause an, wo sie ihren Angehörigen über die gesammelten Erfahrungen berichteten.

 

Weitere Informationen zu den World Games 2019 in Abu Dhabi.



MEHR...
16.01.2019
Erstmals konnten die Skifahrer bei einem City Night Event dabei sein. Die tolle Atmosphäre und fahren bei Flutlicht...
Erstmals konnten die Skifahrer bei einem City Night Event dabei sein. Die tolle Atmosphäre und fahren bei Flutlicht war schon ein besonderes Erlebnis.

Die Frage wie hat es gefallen wurde mit: "Mega cool ! Es war wirklich ein sehr toller Anlass" beantwortet.

Erfolgreich waren unsere Ski-Cracks obendrein: Die 32 TeilnehmerInnen aus der Schweiz, Vorarlberg und Liechtenstein waren in 6 Leistungsgruppen eingeteilt. 1 Platz mit Tagesbestzeit konnte Joel Seiler feiern. In der Gruppe 2 fuhr David Stieger auf Rang 4 und Robin Brunner auf Rang 5. In der Gruppe 3 holte sich Pascal Bächli den 1. Rang und Joshua Beck Rang 2. In der Gruppe 5 schlug sich unser Jüngster, der 10-jährige Fabio Roduner, tapfer und fuhr auf Rang 5. In der Gruppe 6 Platzierte sich Marco Triet vor Sarah Hehli auf Paltz 1.  

Wir bedanken uns bei den Organisatoren: Eine tolle Idee habt ihr da umgesetzt. Hoffen wir, dass es auch nächstes Jahr wieder bis ins Tal schneit, damit der City Event wiederholt werden kann.

MEHR...
10.01.2019
Auch heuer findet am 20. Januar der LKW Kids Snowday mit lustigen Stationen für unsere kleinen statt. Alle Anmelde...

Auch heuer findet am 20. Januar der LKW Kids Snowday mit lustigen Stationen für unsere kleinen statt. Alle Anmeldeinformationen findet ihr auf dem Flyer.

 

Download Flyer



MEHR...
23.12.2018
Wir wünschen euch allen schöne Weihnachten, eine besinnliche Zeit und einen sportlichen Rutsch ins 2019. Dies...

Wir wünschen euch allen schöne Weihnachten, eine besinnliche Zeit und einen sportlichen Rutsch ins 2019. Dieses Jahr hat uns sehr viel Freude bereitet und euch hoffentlich auch. Wir melden uns für heuer ab und freuen uns auf das 2019.

 

p.s.: Wer das 2018 nochmals sehen möchte, findet viele schöne Erinnerungen in unserer Bildergalerie.



MEHR...
18.12.2018
Gratulation, Anerkennung und schöne Erinnerungen an sportliche Erlebnisse standen im Mittelpunkt des Empfangs, zu d...
Gratulation, Anerkennung und schöne Erinnerungen an sportliche Erlebnisse standen im Mittelpunkt des Empfangs, zu dem die Gemeinde Mauren ihre Sportlerinnen und Sportler von Special Olympics eingeladen hatte.

Die Veranstaltung hat bereits Tradition. Seit vielen Jahren lädt Vorsteher Freddy Kaiser die Sportlerinnen und Sportler von Special Olympics Liechtenstein (SOLie) jeweils in der Vorweihnachtszeit zu einer Feier ins Foyer der Gemeindeverwaltung Mauren ein.

"Ihr alle habt im Jahr 2018 wieder sehr beeindruckende Leistungen an verschiedenen Anlässen im In- und Ausland erbracht. Dazu gratuliere ich euch persönlich und im Namen der Gemeinde recht herzlich. Euch zeichnet nicht nur eurer starker Wille und eure Disziplin aus, sondern dazu noch eine ganz besondere Begeisterung und Herzlichkeit. Deshalb freue ich mich sehr, euch wieder begrüssen zu dürfen", so der Gastgeber beim diesjährigen Empfang. Anwesend waren auch der Vizepräsident des SOLie-Stiftungsrats, Adolf Real, SOLie-Geschäftsleiterin Brigitte Marxer, die Gemeinderätin und Vorsitzende der Kommission Gesellschaft, Martina Brändle-Nipp, sowie Julia Kindle-Mayer, Sport-Vertreterin der Kommission.

Eine Musikbox als Geschenk
Als Anerkennung für die vorbildlichen Leistungen in insgesamt sieben Disziplinen überreichten Freddy Kaiser und Martina Brändle-Nipp jeder Sportlerin und jedem Sportler ein Geschenk in Form einer Musikbox. Beim anschliessenden gemütlichen Imbiss und Umtrunk wurden noch manch schöne Erlebnisse und sportliche Erfolge in Erinnerung gerufen.

Die geehrten Sportlerinnen und Sportler von Special Olympics:
- De Oliveira Caballo: Young Athlete Schwimmen
- Dobrescu Raphael: Young Athlete Schwimmen
- Erikci Kadir: Schwimmen
- Fehr Simon: Langlauf, Rad, Schwimmen
- Fretz Fabian: Rad, Tennis
- Gandara Kevin: Tennis
- Harrer Natascha: Rad
- Kirschbaumer Johann: Fussball
- Kranz Pirmin: Rad
- Marxer Alexander: Ski
- Matt Jeanette: Ski, Schwimmen
- Ospelt Kai: Rad
- Pfeiffer Fiona: Reiten
- Pfiffner Vanessa: Ski
- Walser Jannik: Tennis
- Yildiz Talha: MATP Schwimmen
- Johanna Dietschi Schwimmen
- Niki Beham. Rad

MEHR...
12.12.2018
Cassandra Marxer, Weltspielteilnehmerin und Mitglied beim Athletengremium hat für uns einen Bericht zur Weihnachtsf...
Cassandra Marxer, Weltspielteilnehmerin und Mitglied beim Athletengremium hat für uns einen Bericht zur Weihnachtsfeier geschrieben. Herzlichen Dank, Cassy!

Das Athletengremium hat die Weihnachtsfeier organisiert und hat Ideen gesammelt. Zum Schluss ist rausgekommen, dass jede Sportart auf die Bühne geht und etwas sagen kann. Es gehen nur die Personen, die nicht Angst haben vor so vielen Leuten etwas zu sagen.

Am Anfang ist Marie und Andi auf der Bühne gewesen und haben geredet. Danach ist Musik gekommen und dann ist Cassy mit der Flacke in den Saal gelaufen und hat Paulina geholt. Paulina hat Mathias geholt. Mathias hat dann den anderen Mathias geholt. Mathias hat Fabian geholt. Fabian hat Pius geholt. Pius hat dann Fiona geholt und Fiona hat dann Nadja geholt. Dann sind wir in einer Polonaise auf die Bühne gelaufen und dort hat Nadja etwas gesagt. Dann Fiona, Pius, Fabian, Mathias, Mathias, Paulina und zum Schluss Cassy. Wir haben noch einen kleinen Tanz gemacht. Er war auch sehr schön. Weil Special Olympics in diesem Jahr „50 Jahre“ gefeiert hat.

Später hat es einen feinen zNacht gegeben und es war ein DJ gewesen dort gewesen. Danke an den DJ Rafael Bayer. Alle haben getanzt und Abend genossen. Der Abend war sehr schön gewesen und wir alle möchten danke sagen an alle HelferInnen und alle TrainerInnen. Ihr macht das sehr gut. Macht weiter so.

Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

MEHR...
12.12.2018
Carmen Oehri, Botschafterin von Special Olympics Liechtenstein, war bei der Nacht des Sports und hat sich gefreut Tina ...
Carmen Oehri, Botschafterin von Special Olympics Liechtenstein, war bei der Nacht des Sports und hat sich gefreut Tina Weirather, Sarah Kaiser und natürlich noch viel andere Sportlerinnen und Sportler zu treffen.

Auch ihre Langlaufkollegen vom Steg Martin Vögeli und Michael Biedermann waren für ein Foto zu haben.

Es war ein sehr schöner festlicher Abend. Höhepunkt waren die Sportlerehrungen,  die Tana Weirather, Christoph Meier und dem Synchronschwimmdua Lara und Marluce gewannen.

Gefreut hat es Carmen auch, als im Jahresblick 2018 Fotos von den verschiedenen SOLie Anlässen gezeigt wurden und sogar ein Bild von ihr vom Langlaufen zu sehen war.

Nächstes Jahr findet wieder die Ehrung für die Botschafterin und den Botschafter für SOLie statt, wer dann wohl diese ehrenvolle Aufgabe für zwei Jahre übernehmen darf?



MEHR...
07.12.2018
Wir haben sehr schöne Erinnerungen an den Wassertag 2018. Das Beste möchten wir euch in einem Film präse...

Wir haben sehr schöne Erinnerungen an den Wassertag 2018. Das Beste möchten wir euch in einem Film präsentieren. Viel Spass!

 

 



MEHR...
03.12.2018
Schwimmen Vier Athleten von Special Olympics nahmen am Samstag an einem grossen Vorbereitungswettkampf in Uster teil. Di...
Schwimmen Vier Athleten von Special Olympics nahmen am Samstag an einem grossen Vorbereitungswettkampf in Uster teil. Die Vorfreude auf die Weltspiele im März steigt.

Ganz früh am Morgen mussten die Vertreter der Special Olympics an den Weltspielen im März am Samstag aus den Federn: Nadja Hagmann aus Schaan, Simon Fehr aus Nendeln, Sonja Hämmerle aus Balzers und Matthias Märk aus Ruggell gingen voller Vorfreude in die Wettkämpfe.

Als erste musste Nadja Hagmann aus Schaan ins Wasser. Mit einer tollen Schwimmzeit von 1:56,74 auf 100 Freistil übertraf sie unsere Erwartungen. Leider wurde sie aufgrund ihrer zu schnellen Schwimmzeit in ihrer Kategorie disqualifiziert. Bei Special Olympics darf die im Wettkampf geschwommene Schwimmzeit nicht mehr als 15 Prozent vom Divisioning, in dem die Kategorie festgelegt wird, überschreiten. Hagmanns zweiten Einsatz konnte sie als Silbermedailliengewinnerin mit einer Zeit von 1:00,12 auf 50 Meter Brust beenden.

Simon Fehr und Sonja Hämmerle mussten in einem Lauf über 50 Meter Brust gegeneinander antreten. Fehr setzte sich mit einer Zeit von 1:35.58 gegenüber Hämmerle durch und konnte sich somit die Goldmedaille um den Hals hängen lassen. Hämmerle wurde mit einer Zeit von 1:43,55 glückliche Zweite.

Nachweisliche Verbesserungen

Nach der Mittagspause mit Pasta und Salat ging es zügig weiter. Kaum war das Essen verdaut, mussten sich die Athleten schon wieder bereit machen. Matthias Märk schlug über 50 Meter Freistil mit einer sehr guten Zeit von 1:21,99 als erster an und konnte somit seine Teamkollegen Fehr und Hämmerle hinter sich lassen. Leider wurde Mathias ebenfalls wegen der zu schnellen Schwimmzeit disqualifiziert und somit konnte sich Fehr an diesem Tag seine zweite Goldmedaille mit einer Zeit von 1:36,23 abholen. Hämmerle belegte mit ihrer Zeit von 1:48,79 den vierten Platz. Märk rundete den Tag in Uster mit einer zufriedenstellenden Zeit von 1:23,56 über 50 Meter Rücken ab.

Mit der Staffel 4x50 Meter Freistil kam es zu einer Premiere, denn die Athleten schwammen erstmals Athleten im Hinblick auf Abu Dhabi das erste Mal diese Streckenlänge. Nach 5:48,37 schlug Schlussschwimmerin Hagmann am Beckenrand an.

Der Wettkampf in Uster war für die Athleten von Special Olympics Liechtenstein eine Standortbestimmung für Abu Dhabi. Das Training im Wasser und an Land zeigt erste eindrückliche Erfolge. Die Schwimmer konnten sich in allen Disziplinen verbessern, einige sogar deutlich. Bis zum Abflug Anfang März stehen noch weitere Zusatztrainings und ein Trainingslager in Tenero an.

 

 

 



MEHR...
29.11.2018
Am 1. Dezember 2018 reist das Schwimmteam an einen weiteren Vorbereitungswettkampf  für die Weltspiele in ...

Am 1. Dezember 2018 reist das Schwimmteam an einen weiteren Vorbereitungswettkampf  für die Weltspiele in Abu Dhabi.
Früh am Samstagmorgen  reisen wir nach Uster. Unsere vier Athleten, Sonja Hämmerle, Nadja Hagmann, Simon Fehr und Mathias Märk werden sich dort mit rund 150 Schweizer Schwimmer messen können. Sie werden genau die Disziplinen schwimmen, die sie dann auch an den Weltspielen schwimmen müssen. Wir freuen uns auf einen spannenden Tag in Uster.

 

 

Disziplinen

           

Athleten

 

 

Categorie

50m Bust

50m Freistil

50m Rücken

100m Freistil

100m Brust

Sonja Hämmerle

2

1.49.00

1.49.00

 

 

 

Mathias Märk

 

2

 

1.41.00

1.41.00

 

 

Simon Fehr

 

 

2

1.45.00

1.45.00

 

 

 

Nadja Hagmann

3

0.58

 

 

01.55.00

2.00.00

Staffel: 4 x 50m Freistil

Simon/ Sonja/ Mathias/ Nadja

6.00.00

 



MEHR...
27.11.2018
Unsere Athletinnen und Athleten: Immer bereit, immer fit! :-)     ...

Unsere Athletinnen und Athleten: Immer bereit, immer fit! :-)

 

 



MEHR...
26.11.2018
Die Hip-Hop Kids des Tanzclub Liechtenstein eröffneten im Hallenbad des HPZ in Schaan mit einer tollen Showeinlage...

Die Hip-Hop Kids des Tanzclub Liechtenstein eröffneten im Hallenbad des HPZ in Schaan mit einer tollen Showeinlage den 7. Wassertag der Special Olympics. Das MATP (Motor Activity Training Program) ist eigens geschaffen worden, um auch Athleten mit sehr starken geistigen und körperlichen Einschränkungen eine Trainings- und Sportplattform zu bieten. Die 17 teilnehmenden Athleten, die von erfahrenen Trainern betreut wurden, hatten am Samstag einen Parcours mit fünf Stationen zu absolvieren, die vorher in den wöchentlichen Trainings geübt wurden. Beim Wassertag gibt es keine Ranglisten, aber jeder Teilnehmer erhielt pro absolvierter Station ein farbiges Armband der Special Olympics Liechtenstein überreicht. SOLie-Stiftungsrat Marco Büchel übergab in einer Schlussfeier zusammen mit den Mitgliedern des Lions Club Liechtenstein die schönen Medaillen und eine kleines Präsent an die Sportler.

 

Speziell darf an dieser Stelle das Engagement der 30 freiwilligen Helferinnen und Helfer, des Lions Club für die Verpflegung, der Swarovski AG für das Präsent und unserer Sponsoren Hand in Hand, MBF Fondation, FL1 und Sportkommission hervorgehoben werden. Beim gemütlichen Zusammensitzen mit viel Gesprächsstoff liessen wir die Veranstaltung ausklingen.



MEHR...
22.11.2018
Am kommenden Samstag findet der Wassertag statt. Zur Information für alle nochmals das Programm:    ...

Am kommenden Samstag findet der Wassertag statt. Zur Information für alle nochmals das Programm: 

 

Vorläufiges Programm:

13:00 Uhr Eintreffen der MATP Teilnehmer im HPZ Therapiebad 

13:30 Uhr Eröffnungsfeier 

13:45 Uhr Start mit den MATP Stationen 

15:30 Uhr Ende MATP Stationen anschliessend Verpflegung und Unterhaltung im Speisesaal 

16:00 Uhr Übergabe der Auszeichnungen 

17:00 Uhr Ende

 

 

Weitere Informationen sind auf unserer Wassertag-Seite zu finden.



MEHR...
22.11.2018
Das Turnier am 17. November wurde in 2 Gruppen zu je 5 Teams, jeder gegen jeden gespielt.  Die Spiele um den Turnie...
Das Turnier am 17. November wurde in 2 Gruppen zu je 5 Teams, jeder gegen jeden gespielt.  Die Spiele um den Turniersieg in den Gruppen A und B verliefen hoch spannend und fair. Alle Athleten zeigten Einsatz, Freude und Willen, Fussball zu spielen.

Mit Teamarbeit, Disziplin, Freude und Leidenschaft erreichte unser Team den guten 3. Gruppenrang.
Es war ein gut organisiertes Turnier und Athleten aller Teams zeigten Freude am Sport, jeder mit seinen Emotionen.

Spielübersicht unseres Teams

Gruppe B
SOLie – Bodensee Kicker 2 / 0 : 3
SOLie – Pro Cap Tschutter / 3 : 1
SOLie – Wilhelmdorf Germany / 1 : 3
SOLie – VGB Rorschach / 2 : 1

Rangliste
1. Wilhelmdorf Germany 12 Punkte
2. Bodensee Kickers 09 Pu
3. SOLie 06 Pu
4. Pro CapTschutter 03 Pu
5. VGB Rorschach 00

Besten Dank für die Einladung

Team SOLie

 

 

 

 

 




MEHR...
20.11.2018
Die Arbeit mit Kinder- und Jugendliche mit einer geistigen Einschränkung ist eine Herausforderung für die Trai...
Die Arbeit mit Kinder- und Jugendliche mit einer geistigen Einschränkung ist eine Herausforderung für die Trainerinnen und Trainer. Gerade in dieser Arbeit hat es eine grosse Bedeutung,  Sicherheit zu bekommen. Die Dinge richtig anzugehen, Umgang mit schwierigen Situationen besprechen zu können und Spass und Freude am Sport zu haben.

 

In dieser Fortbildung haben wir einen verständnisvollen Umgang mit uns selbst, gerade in herausfordernden Situationen, gelernt. Wir wertschätzen die eigenen Stärken und die Stärken anderer.

 

Wie in jeder Fortbildung standen ganz spezifische Problemsituationen im Vordergrund. Wir haben diese besprochen und Lösungen gefunden. Diese Lösungen können wir dann auf andere Situationen übertragen und bringen jedem neue Inputs oder zeigen andere Weg auf.

 

Einen herzlichen Dank geht an die Referentinnen Ursula Beraus und Isabella Gaukler für diese Fortbildung. Sie haben uns mit ihrer Kompetenz und Erfahrung viel Einsicht gebracht.



MEHR...
13.11.2018
Wir sind um 6.00 Uhr bei der Tennis-Halle Vaduz abgefahren, Richtung Biel. Um 8.00 Uhr waren wir im Biel abgekommen und ...
Wir sind um 6.00 Uhr bei der Tennis-Halle Vaduz abgefahren, Richtung Biel. Um 8.00 Uhr waren wir im Biel abgekommen und dann haben wir uns warm gespielt. Nachher hat das Turnier um halb 10 angefangen. Fabian war in der starken Gruppe gewesen und hat das 1. Spiel gewonnen und die andern 2 leider verloren.

Andi und Cassy waren in derselbe Gruppe gewesen. Cassy hat erste Spiel gewonnen und Andi hat erste Spiel auch gewonnen. Danach gab es ein Derby: Andi gegen Cassy. Es war ein gutes Spiel, aber leider verliert Andi mit 3 zu 6. Aber wir haben fair gespielt. Später hat Cassy letzte Spiel. Sie war 5 zu 1 im Rückstand. Dann hat sie noch 4 zu 5 aufgeholt und zum Schluss hat sie leider verloren und war auf dem Podest auf Platz 2.

Andi hat das letzte Spiel leider verloren. Danach ist die Preisverteilung gewesen und Andi ist 4 geworden. Fabian ist 3 geworden und Cassy ist 2 geworden. Danach sind wir nach Hause gefahren. Wir hatten auch 2 Fans dabei: Julie Fretz und Anderson waren dabei und haben uns angefeuert. Es war sehr schön, dass sie dabei waren. Wir haben Freude gehabt. Leider ist Andreas Aprile nicht dabei gewesen. Wir wünschen ihm eine gute Besserung. Wir möchten uns auch sehr bedanken bei unseren Trainern Jürgen und Mariella. Sie haben das sehr gut geleistet. Wir haben im Bus dann eine kleine Party gemacht. Es war ein schöner Tag gewesen.


MEHR...
09.11.2018
Am 8. März kommenden Jahres bricht die Delegation von Special Olympics nach Abu Dhabi zu den Weltspielen auf. Die b...
Am 8. März kommenden Jahres bricht die Delegation von Special Olympics nach Abu Dhabi zu den Weltspielen auf. Die beiden Radfahrer sind topmotiviert und bereiten sich gewissenhaft vor.

Jeden Montag trainieren die Radfahrer mit Alexandra Hasler auf die Special Olympics World Games hin. Hinzu kommen Spezialtrainings. «Seit 22. Oktober sind wir beim Spinning im Fitnesshaus. Der Schwerpunkt liegt dabei auf mehr Intensität, gleichmässigen Umdrehungen und der Fähigkeit, den Rhythmus zu halten», erklärt Trainerin Alexandra Hasler. Marie Lohmann und Matthias Mislik sind mit Freude und Ehrgeiz dabei, ihre Kondition verbessert sich stetig und ihre Fähigkeiten werden nach und nach verfeinert. Auch in punkto Kraft wurde fleissig trainiert.

Praxis führt zu Erfolg
Doch nicht nur Trainings, sondern auch internationale Anlässe sorgen dafür, dass die Radfahrer in Schuss bleiben und vor allem durch Praxiserfahrungen auf die Wettkämpfe in Abu Dhabi vorbereitet sind. Die Teilnahme am Radkriterium am Weiherring am 1. Mai, die Nationalen Spiele der Schweiz vom 24. Bis 27. Mai und ein Wettkampf im bayrischen Mindelheim Ende September bildeten optimale Vorbereitungsmöglichkeiten.

Beim SlowUp Liechtenstein-Werdenberg und beim SlowUp Bodensee stand die Inklusion im Zentrum – genauso wie beim Spinning-Training im Fitnesshaus, wo Marie Lohmann und Matthias Mislik mit gemeinsam mit der Indoor-Cycling-Gruppe im Einsatz sind. «Das ist das erste Mal, dass wir die Special Olympics in die Gruppe integrieren. Das läuft problemlos», erklärt Robert Beck vom Fitnesshaus. «Vor dem letzten Training hat Matthias von seinen Erlebnissen an vorherigen Weltspielen berichtet. Das hat auch den Rest der Gruppe sehr interessiert. Die Athleten von Special Olympics integrieren sich gut in die Gruppe.» Besonders gut eigne sich Indoor-Cycling seiner Meinung nach, weil hier die Trainer eine gute Übersicht und Kontrolle über die Trainingsfortschritte haben. «Die Geräte sind zudem individuell anpassbar, was die Arbeit an den Qualitäten jedes Einzelnen natürlich erleichtert», erklärt Beck, der die Arbeit mit Special Olympics schon seit Jahren sehr schätzt.

Langlauf als Ergänzung
Die Vorbereitung für die Radler wird durch den Zeitpunkt der Spiele erschwert. «Mitte März ist bei uns noch Winter, das Radteam stellt sich der besonderen Herausforderung», zeigt sich Alexandra Hasler überzeugt, dass die Athleten mit diesen Bedingungen klar kommen werden. Denn sowohl Marie Lohmann und Matthias Mislik haben bereits Erfahrungen an Weltspielen ¬– sowohl im Sommer als auch im Winter. Im Winter steht bei beiden Athleten Langlauf auf dem Programm. Auch hier sind Rhythmus und Kondition entscheidende Erfolgsrezepte.

«Beide sind sehr motiviert und diszipliniert. Ich arbeite gerne mit ihnen. Mental werden wir noch arbeiten, vor allem was die Nervosität vor den Wettkämpfen angeht. Marie und Matthias haben sich meiner Meinung nach in der Vorbereitungszeit sehr gut entwlckelt. Auch als Menschen sind sie gereift», resümiert Hasler die bisherigen Fortschritte. Das wichtigste sei es aber, dass beide gesund und verletzungfrei geblieben sind und weiter bleiben. Dann steht auch Medaillenerfolgen in Abu Dhabi nichts mehr entgegen. (mw)

MEHR...
07.11.2018
Liebe Schneefreunde   Wir haben gerade die Ausschreibung für Ski Alpin und Langlauf online gestellt. ...

Liebe Schneefreunde

 

Wir haben gerade die Ausschreibung für Ski Alpin und Langlauf online gestellt. Ab zur Anmeldung!



MEHR...
05.11.2018
Wir befinden uns mitten in der Saison für das Konditionstraining. Mit dabei auch unser Weltspiel-Team.   ...

Wir befinden uns mitten in der Saison für das Konditionstraining. Mit dabei auch unser Weltspiel-Team.

 



MEHR...
29.10.2018
Beim Athlet Leadership Programm, wird den AthletInnen und Athleten der Umgang mit verschiedenen Medien, Ausdruck und Spr...
Beim Athlet Leadership Programm, wird den AthletInnen und Athleten der Umgang mit verschiedenen Medien, Ausdruck und Sprache, aber auch Verhaltensregeln bei öffentlichen Auftritten nähergebracht.

In der zweiten Oktoberwoche, am Montag, Dienstag und Mittwochabend, fand für die 12 TeilnehmerInnen nun das 3. Seminar dazu statt. Dieses Mal mit Schwerpunkt: Mehr Sicherheit beim Präsentieren und beim freien Erzählen. Auf was ich achten muss, bevor ich vor eine Kamera stehe und was kann ich tun, damit ich nicht ganz so nervös und unsicher bin.

Wie heisse ich, wo wohne ich, was sind meine Hobbies und Sportarten … Erst wurden die Antworten zu diesen und weiteren Fragen von allen aufgeschrieben. Jeder prägte sich seine persönlichen Sätze ein. Dann wurden die Zettel weggelegt und einzig mit Hilfe eines kleinen ‘Spickzettels’ erzählten die TeilnehmerInnen vor der Kamera frei ‘ihre Geschichte’. Zuvor erhielten sie noch ein paar Tipps zum Aussehen und Auftreten und worauf bei der Pflege besonders zu achten ist. Dann wurde gefilmt.

Natürlich wurden dann gemeinsam alle Filme angesehen und darüber gesprochen, was man da oder dort noch verbessern könnte. Aber auch wenn wir noch etwas üben müssen, super war das Ergebnis von allen! Alle haben toll mitgemacht, Spass gehabt und ganzen Einsatz geleistet!

 

 



MEHR...
22.10.2018
Tennis – In Vaduz und Triesenberg trafe sich die Tennisspieler von Special Olympics Liechtenstein und Schweiz zu ...
Tennis – In Vaduz und Triesenberg trafe sich die Tennisspieler von Special Olympics Liechtenstein und Schweiz zu einem intensiven Trainingstag im Hinblick auf die Weltspiele in Abu Dhabi.

Andreas Aprile, Fabian Fretz und Cassandra Marxer sowie Mariella Kranz als Unified Partnerin werden im März 2019 in Abu Dhabi beim Tennis-Turnier der Weltspiele der Special Olympics das Land Liechtenstein vertreten. Ihr Trainer ist Jürgen Tömördy. Gemeinsam mit den Schweizer Athleten von Procap (Zug) und Tennisabili (Giubiasco, Tessin) trafen sich die Liechtensteiner am Samstag zu einem Trainingstag im Land. Cassandra Marxer musste sich leider mit der Rolle als Zuschauerin begnügen, da sie sich zuvor verletzt hatte. Für sie sprang Jannik Walser ein.

Während in der Tennishalle Vaduz am Vormittag eine Staffette mit verschiedene Übungen und einige Einzelpartien auf dem Programm standen, traf man sich am Nachmittag auf dem Belag, der auch in Abu Dhabi wartet: Die neuen Tennisplätze in Triesenberg boten dafür gute Trainingsbedingungen und das Wetter hätte besser nicht sein können. Aufgrund eines Vormittagstermins stiess zum Mittagessen auch Ersatzspieler Andreas Meile zum Team.

Die Gruppe harmonierte und Sprachbarrieren mit den italienischsprachigen Schweizern überbrückte man gekonnt mit nonverbaler Kommunikation. Die Gäste aus der Schweiz, die mit drei Trainer anreisten, fühlten sich sehr willkommen und genossen den Tagesausflug nach Liechtenstein sichtlich.

Die Athleten fiebern bereits den Weltspielen entgegen. Bis März wartet auf sie aber noch viel Training. Wöchentlich im Tennis-Spezialtraining mit Jürgen Tömördy und regelmässig auch im Konditionstraining bereiten sich die Athleten auf die Weltspiele vor. Ein nächster Fixpunkt ist im Januar ein Trainingslager mit der Schweizer Delegation in Tenero.

MEHR...
11.10.2018
Neben Trainingsangeboten und Wettkämpfen mit einem angepassten Wertungs-System, hat Special Olympics ein Gesundheit...
Neben Trainingsangeboten und Wettkämpfen mit einem angepassten Wertungs-System, hat Special Olympics ein Gesundheitsprogramm entwickelt: Das Healthy Athlet Programm. Damit werden für die Special Olympics SportlerInnen möglichst gute Voraussetzungen geschaffen, um ihren Sport ausüben zu können.

 

Seit Beginn dieses Jahres setzen wir aus diesem Programm den Bereich FUNfitness um. Im Bereich FUNfitness absolviert jede Athletin und jeder Athlet einen Fitness-Test. Durchgeführt werden die Tests von der Physiotherapeutin Martha Seibel (mit Ausbildung zum Clinical Director bei SOI) in Zusammenarbeit mit Dr. Ecki Hermann.

 

Es wird die Bein-, Hüft-, Fußgelenk- und Schulterdehnung gemessen. Zudem wird die funktionelle Kraft und Balance gemessen u.a. durch Bauchmuskel-, Oberschenkel und Armmuskeltests sowie Gleichgewichtstests. Im Bereich der Aerobic-Fitness erfolgt die Pulsmessung während leichter sportlicher Anstrengung.

 

Anhand der Ergebnisse wird eine Beratung und Empfehlung abgegeben. Die Erkenntnisse daraus helfen den Trainerinnen und Trainern bei der Trainingsgestaltung. Sie können noch besser auf die einzelnen AthletInnen eingehen. Und im Sinne der Vorsorge wird - bei auffälligen Werten - die Empfehlung zur weiteren medizinischen Abklärung gegeben.

 

Die Auswertung der bisherigen Tests zeigte die Schwachpunkte bei den Sportlerinnen und Sportlern auf. Als erste Massnahme wurden, mit den 8 AthletInnen des Weltspielteams Abu Dhabi 2019, neun gezielte Aufbautrainings durchgeführt. Die Wirkung der Trainings war unübersehbar. Sie zeigt, wie wichtig solche Programme sind. Man kann dadurch die Leistungsfähigkeit verbessern und Fehlbelastungen vermeiden.

 

Weitere Tests in 2019

 

Bis zum Sommer 2018 konnten nun bereits 44 Athletinnen von SOLie diesen Test durchlaufen. In einem ersten Schritt war er für Athletinnen und Athleten, welche an Wettkämpfen teilnehmen, verpflichtend. Diese deutlichen Ergebnisse haben uns veranlasst die Tests im kommenden Jahr auch den TeilnehmerInnen der Jugend- und Kindergruppen zugänglich zu machen.

 

Wir freuen uns, dass wir dieses Programm bis anhin so positiv umsetzen konnten und nun auch erweitern können. Auf dass unsere SOLie Athletinnen und Athleten mit viel Freude und Spass und ‘Fit wie ein Turnschuh’ weiterhin mit dabei sind.



MEHR...
09.10.2018
Bei diesem wunderbaren Bergwetter liessen wir das Konditionstraining beim Vita-Parcours für einmal sein und gingen ...
Bei diesem wunderbaren Bergwetter liessen wir das Konditionstraining beim Vita-Parcours für einmal sein und gingen auf Wanderschaft.

 

Mit dabei waren die Wintersportlerinnen und Wintersportler sowie die Delegation, die sich für die Weltspiele 2019 vorbereitet.

 

Treffpunkt war auf Gaflei. Von dort ging es über den Plattenspitz nach Silum. Der Weg führt am Mittelpunkt von Liechtenstein vorbei. Die meisten von uns waren zum ersten Mal hier.

 

Eine zweite Gruppe wanderte den schönen Weg von Gaflei zum alten Tunnel und zum Treffpunkt auf Silum. Dort fanden wir ein lauschiges Plätzchen, wo die Rucksäcke gelehrt wurden. 

 

Unterwegs wurde getratscht, gelacht und Fotos auf jedem Aussichtspunkt gemacht. Zurück auf Gaflei fanden alle, dass es sehr schön war. Und alle fanden auch, dass wir für das nächste Jahr doch eine 2 Tageswanderung planen sollten. Ideen und Routenvorschläge wurden dann beim gemütlichen Ausklang im Restaurant diskutiert.

 

Gross und Klein, alle haben den Tag genossen, wir sind nächstes Jahr ganz sicher wieder in den Bergen unterwegs.



MEHR...
28.09.2018
Am Samstag, den 22.September 2018 sammelten sich die 10 Schwimmathleten wie immer pünktlich und motiviert um 10.15 ...
Am Samstag, den 22.September 2018 sammelten sich die 10 Schwimmathleten wie immer pünktlich und motiviert um 10.15 Uhr im Hallenbad Eschen ein. Im Hallenbad war schon reger Betrieb von den kleinsten bis jugendlichen Schwimmer. Die Mehrkampfmeisterschaft, wird jedes Jahr vom Liechtensteiner Schwimmverband organisiert und wir von Special Olympics dürfen in einer eigenen Kategorie mit dabei sein. Die Zeit bis zum Start überbrückten wir mit einer Teambesprechung.

Um 12.20 Uhr war dann unser erster Lauf. Zehn Schwimmer starteten mit einem Differenzschwimmen von 2x 25m Freistil. Alle gaben wie immer ihr bestes und durften auf sich sehr stolz sein. Die Stimmung wurde nach der Mittagspause getoppt, als die gemischte Staffel mit den Schwimmern von SOLie und den sechs jungen Liechtensteiner des Schwimmverbandes am Start waren. Nach der Preisverteilung waren alle zufrieden und happy und konnten sich endlich nach der Anstrengung einen feinen Kuchen oder ein Hot Dog in der Festwirtschaft gönnen.

MEHR...
27.09.2018
Am Sonntag, den 23.09.18 reiste ein kleines Radteam nach Bayern. Am 28. Mindelheimer Altstadtkriterium nahmen Marie Lohm...
Am Sonntag, den 23.09.18 reiste ein kleines Radteam nach Bayern. Am 28. Mindelheimer Altstadtkriterium nahmen Marie Lohmann, Patrick Gabathuler, Dorian Locher und Matthias Mislik teil. Alle waren sehr nervös, weil es die 1. Teilnahme an einen Verlorenen in Deutschland war. Das Teilnehmerfeld war international besetzt. Athleten von Special Olympics Deutschland, Special Olympics Schweiz und Special Olympics Liechtenstein nahmen daran teil.

Start und Ziel war in der schönen Altstadt von Mindelheim. Der Rundparcours war 1.1 km.

Dorian ist die kurze Strecke über 5.5 km gefahren. Nach 5 Runden reichte es für Dorian zum Sieg in der Division 3.
Patrick, Marie und Matthias nahmen am 11 km Rennen teil. Alle 3 haben super gekämpft. Die Rundenzeiten waren sehr konstant und Marie und Matthias konnten sich zum Schluss sogar noch steigern.

In der Division 3 reichte es für Patrick zum Platz 3 und Marie belegt knapp dahinter den 4. Platz. Matthias nahm eine Silbermedaille in der Division 2 mit nach Hause.

Für alle war es ein tolles Radrennen in Bayern. Auch der mit gereiste Fanclub Fam. Locher und Fam. Lohmann haben die Stimmung bei Café und Kuchen genossen. Auf dem Heimweg hat Matthias bereits vom Rennen 2019 geredet.

Vielen Dank an den Veloclub Mindelheim für die tolle Organisation.



MEHR...
26.09.2018
An den Regional Games in Rapperswil-Jona trafen sich 300 Athletinnen und Athleten aus der ganzen Schweiz um sich in den ...
An den Regional Games in Rapperswil-Jona trafen sich 300 Athletinnen und Athleten aus der ganzen Schweiz um sich in den Sportarten Leichtathletik, Basketball, Boccia und Tischtennis zu messen. 

 
Eine tolle Infrastruktur, ein Rahmenprogramm der Extraklasse, während des Mittagessens spielt die Geri-Miller-Band und die feierliche Siegerehrung fand mit einem Konzert von Linda Fäh und dem Auftritt eines inklusiven Chors ihren Höhepunkt.
Den Organisatoren ein grosses Kompliment. Sie und die vielen freiwilligen Helfer vor Ort haben uns allen einen tollen Tag erleben lassen.

 

Liechtenstein war mit 5 Bocciaspielern und den Coaches Renato und Rocco vor Ort. 

 

Bericht von Pius Biedermann
Wir trafen uns am frühen Morgen,  um zusammen nach Raperswjl-Jona, wo die Regional - Games, statt fanden.  
Wir sind Ulrike, Myriam, Christine, Norman, Pius, Renato und Rocco. Es war ein schöner Tag und auch erfolgreich.

Christine gewann Gold
Pius -Norman
Ulrike -Myriam , Silber

So wurde es nicht nur ein schöner sondern auch Erfolgreichen Tag. Jeder kehrte mit einer Medaille nach Hause zurück.
Zu erwähnen bleibt noch das wir ein Gastspieler aus Bellinzona hatten, weil wir zu wenig Spieler waren. Wenn wir den nicht gehabt hätten, hätten wir eine andere Lösung gehabt. So ging aber alles gut und jeder hatte seinen Spielpartner .
Mit fünf Medaillen kehrten wir dann nach Liechtenstein zurück .

Schön wars



MEHR...
24.09.2018
Anlässlich des internationalen UN Day of Peace auch Weltfriedenstag genannt, trafen sich am Freitagabend, 21. Septe...
Anlässlich des internationalen UN Day of Peace auch Weltfriedenstag genannt, trafen sich am Freitagabend, 21. September die Spieler des Special Olympics Teams, dem Flüchtlingsheim, Freunden aus sozialen Verbindungen sowie Junioren mit ihren Eltern, Schiedsrichter und ehemalige Fussballer im Rheinpark Stadion um gemeinsam ein sportliches Zeichen für den Frieden zu setzten.

 

Die beiden Teams traten traditionell in den Liechtensteiner Farben auf und spielten auf dem Kleinfeld in buntgemischten Teams zwei Halbzeiten à 35 Minuten. Am Ende der fairen Partie, bei der sich vor allem die beiden Torhüter auszeichnen konnten, stand es 6:6 - ein passender Ausgang für einen tollen Fussballabend, mit Unterstützung zahlreichen Zuschauer, die jede Aktion lautstark bejubelten.

 

Der Anlass fand nun bereits zum neunten Mal statt und ist zu einem fixen Bestandteil im Kalender der liechtensteinischen Sportfamilie geworden. Beim gemütlichen Spaghettiplausch im Stadionrestaurant freuten sich die Teilnehmer bereits auf den nächsten Weltfriedenstag.



MEHR...
18.09.2018
Wenn sich einmal im Jahr die SOLie Sportler mit Eltern und Trainern, ausgerüstet mit Arbeitskleidung und Handschuhe...
Wenn sich einmal im Jahr die SOLie Sportler mit Eltern und Trainern, ausgerüstet mit Arbeitskleidung und Handschuhen auf den Weg Richtung Rüthi und Gafadura machen, steht die Alpräumung an.

Wir sind bereits ein eingespieltes Team, unsere Chefs für den Tag Walter und Adrian von der Gemeinde Planken und der SOLie Trupp ! Und es geht was, es wird geschnitten und weggeräumt, emsig geht es Hang hoch und runter, hin und her.


Nach 4 Stunden fleissigem arbeiten, darf das Picknick nicht fehlen und alle geniessen es einfach mal Zeit zum gemütlich Zusammensein zu haben.
Die Gemeinde unterstütz diese Aktion und der Lohn wird dieses Jahr zur Finanzierung der Weltspieldelgation verwendet.

Wir Danken Walter und Adrian für die Durchführung der Alpräumung. Trotz strenger Arbeit und viel Dornengestrüpp hat es uns Spass gemacht und wir kommen gerne wieder!

Ein herzlichen Dankeschön an alle die dabei waren! 

MEHR...
15.09.2018
Auch in diesem Jahr findet das traditionelle Friedensfussballspiel in Liechtenstein statt. Anlässlich des internat...
Auch in diesem Jahr findet das traditionelle Friedensfussballspiel in Liechtenstein statt. Anlässlich des internationalen UN Day of Peace auch Weltfriedenstag genannt, wird am Freitag, 21. September 2018 ein gemeinsames sportliches Zeichen für den Frieden gesetzt. 

Ab 19 Uhr werden Spieler des Special Olympics Teams, dem Flüchtlingsheim, Freunden aus sozialen Verbindungen sowie aktive und ehemalige Sportler in vier buntgemischten Teams im Rheinpark Stadion aufeinander treffen, wobei es vordergründlich um das Dabeisein und gemeinsam für den Frieden zu spielen geht. Der Anlass findet bereits zum neunten Mal statt und ist zu einem fixen Bestandteil im Kalender der liechtensteinischen Sportfamilie geworden. Austragungsort ist das Rheinpark Stadion in Vaduz, wobei die Spiele bei jeder Witterung stattfinden werden. 

 

Unterstützt wird diese tolle Aktion vom Liechtensteiner Fussballverband, dem FC Vaduz, Special Olympics Liechtenstein, den Vereinen Benefactum, OneApage, Initiative Praktische Hilfe Schaan, Amnesty International Liechtenstein, Rotes Kreuz, Tellerrand, dem Flüchtlingsheim, dem Netzwerk für Entwicklungszusammenarbeit und den Tibeter Fussballern.

 

Wer an diesem Event, ob auf oder neben dem Platz, teilnehmen oder zuschauen möchte, ist herzlich eingeladen. Im Anschluss an das Friedensfussballspiel findet wie gewohnt ein gemütlicher Ausklang mit Verpflegung und Musik im Stadionrestaurant statt. 

 


MEHR...
13.09.2018
Es ist Freitagabend 7.9.18 um 18 Uhr. Im neuen Gymnastikraum der Primarschule Balzers trafen sich 9 Schwimmtrainerinnen ...
Es ist Freitagabend 7.9.18 um 18 Uhr. Im neuen Gymnastikraum der Primarschule Balzers trafen sich 9 Schwimmtrainerinnen und Trainer zur freiwilligen internen Trainerweiterbildung.

Der erste Teil war ein Theorieblock

Martha Seibel, unsere Physiotherapeutin, erklärte den internationalen Leistungstest von Special Olympics. Von Juni – Juli führte sie, nachdem der Test bei den Athleten durchgeführt wurde, ein spezifisches Koordinationstraining durch, um den „Schwächen“ entgegen zu wirken und auszugleichen. Martha zeigte uns die Übungen praktisch vor und wir konnten sie auch gleich selber ausprobieren. Das positive Ergebnis des Trainings von Martha mit den Athletinnen und Athleten war, dass sie in diesen zwei Monaten grosse Fortschritte gemacht haben und alle auch sehr motiviert dabei waren.

 

Der zweite Teil war ein praktischer Teil im Hallenbad Balzers

Das Thema war Aufbau der Kraul-und Brusttechnik. Elke Sele-Kettner übernahm den Aufbau der Kraultechnik. Schon schnell merkten die Teilnehmer wie streng es ist, mehrere Längen am Stück zu schwimmen und immer konzentriert zuzuhören. Nach diesem längeren Teil übernahm Brigitte Eberle den Aufbau des Brustschwimmens. Den Schwimmtrainer ein grosses Lob, denn sie setzten die Übungen, die im Schnellzug erklärt wurden, sehr gut um. Von allen Teilnehmern wurde auch eine Videoanalyse gemacht. Denn es ist immer sehr spannend, wenn man sich selbst Schwimmen sieht. Danke an ALLE, die dabei waren.

 

 

 



MEHR...
12.09.2018
Unsere Delegationen befinden sich in den Vorbereitungen für die Weltspiele. Das Radteam hat am SlowUp am Bodensee ...

Unsere Delegationen befinden sich in den Vorbereitungen für die Weltspiele. Das Radteam hat am SlowUp am Bodensee teilgenommen und das Tennisteam trainiert auch am Sonntag.

 

Auf den Bilder ist die Teilnahme am SlowUp und ein Test im Tennis zu sehen.



MEHR...
06.09.2018
Am Samstag, den 24. November findet wieder uns SOLie Wassertag statt!   Kinder, Schüler und Erwachsene - a...
Am Samstag, den 24. November findet wieder uns SOLie Wassertag statt!

 

Kinder, Schüler und Erwachsene - alle, die auf Unterstützungsbedarf im Wasser angewiesen sind, dürfen mitmachen.

 

Voraussetzung ist einzig, dass ihr die 5 Stationen im Wasser vorher geübt habt und voll motiviert seid, mit dabei zu sein! 

 

Alle 5 Anleitungs-Filme zum Üben findet ihr nun auf unserer Homepage (unter der Rubrik News).

 

An folgenden Daten finden öffentliche Trainings statt, an denen alle mitmachen können, und wir Euch beim Trainieren helfen:

 

Donnerstag, 25. Oktober 

Donnerstag, 8. November

Donnerstag, 15. November

Donnerstag, 22. November

 

Jeweils von 16.30 Uhr bis 17.45 Uhr im Hallenbad des HPZ. 

 

Wenn ihr mitmachen wollt, meldet Euch per Mail bei spätestens eine Woche vor dem jeweiligen Datum an.

Das notwendige Material ist dann aufgebaut und Trainer, die Euch beim Üben helfen, sind vor Ort.

Jemand muss jedoch Eurerseits als Begleitperson mit dabei sein!

 

Es freut uns, wenn möglichst viele diese Gelegenheiten nutzen und natürlich, wenn dann alle beim Wassertag am 24. November teilnehmen. Wir werden sicherlich wieder viel Spass miteinander haben!



MEHR...
03.09.2018
Das Internationalen Special Olympics-Fussballturnier in San Marino, an dem sich neun europäische Kleinstaaten betei...
Das Internationalen Special Olympics-Fussballturnier in San Marino, an dem sich neun europäische Kleinstaaten beteiligten, war ein eindrückliches Erlebnis.

 

Am Freitagmorgen stand das Divisioning auf dem Programm. Doch bereits der Einstieg in das Kleinstaatenturnier gestaltete sich als Herausforderung. Denn obwohl unser Team gegen Gibraltar (2:5) und Montenegro (0:7) deutlich unterlag, erfolgte die Zuteilung in die obere Hälfte der vier stärksten Mannschaften. 

 

Finalgruppe zu stark

 

Am Finaltag steigerte unsere Mannschaft ihre Leistung. Leider konnten sie trotzdem nicht gewinnen, denn ihre Gegner hiessen wieder Gibraltar und Montenegro. Diese beiden Teams hatten vor allem im spielerischen und athletischen Bereich ein deutliches Plus.

 

Dennoch war unser Team im Finaldurchgang konzentrierter. Es hielt lange dagegen und die Resultate fielen positiver aus. Gegen Gibraltar (0:2) konnte lange die Null gehalten werden. Auch Montenegro (0:4) kam erst gegen Ende des Spiels zu den Toren. Dann liessen bei den SOLie-Fussballern die Kräfte nach. Das letzte Gruppenspiel gegen Monaco ging ebenfalls mit 0:2 verloren.

 

Montenegro siegte schliesslich mit einem 2:0 Erfolg über Monaco und gewann so dieses erste Kleinstaatenturnier. Im Spiel um den dritten Platz, wiederum gegen Gibraltar, konnte unsere Mannschaft mit Abstand die beste Leistung des Turniers abrufen. Das Special Olympics-Team beendete so nach einer guten Vorstellung (2:3) das Turnier auf dem vierten Platz.

 

Trotz allem kam unser Team am Sonntag mit vielen neuen Erkenntnissen, Erfahrungen, schönen Erlebnissen, gesund und munter wieder Zuhause an.

 



MEHR...